Künstlerische Intelligenz

Im Zuge der philosophischen und Debatten der letzten 30 Jahre sind Theorien des Schönen und philosophisch inspirierte Theorien medialer Erfahrungen zunehmend in den Vordergrund gerückt.
Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 22842
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Mo 19. Dez 2022, 21:53

Künstlerische Intelligenz? Gibt es das? Was ist das?




Timberlake
Beiträge: 1585
Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
Wohnort: Shangrila 2.0

Di 20. Dez 2022, 00:33

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Mo 19. Dez 2022, 21:53
Künstlerische Intelligenz? Gibt es das? Was ist das?
Ich würde da zunächsteinmal unterscheiden wollen und zwar zwischen einer Künstlerische Intelligenz , die in der Lage ist Kunst adäquat zu schaffen und einer die Künstlerische Intelligenz , die in der Lage ist Kunst adäquat zu konsumieren.

Beispiel
  • Entartete Kunst
    Die Nationalsozialisten entwickelten ein gesondertes Kunstideal einer Deutschen Kunst und verfolgten dem entgegenstehende Kunst, die auch als „Verfallskunst“ und „artfremd“ bezeichnet wurde, weil sie von Pessimismus und Pazifismus geprägt sei. Künstler, deren Werke nicht den nationalsozialistischen Idealen entsprachen, die Kommunisten oder Juden waren, wurden verfolgt. Die Nationalsozialisten belegten sie mit Berufs- und Malverboten, ließen ihre Kunstwerke aus Museen und öffentlichen Sammlungen entfernen, konfiszierten „Entartete Kunst“, zwangen Künstler zur Emigration oder ermordeten sie.
.. was das Konsumieren von Kunst betrifft, so war es mit der künstlerischen Intelligenz bei den Nazis ganz sicher nicht zum Besten bestellt. .. gelinde gesagt .




Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 22842
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Di 20. Dez 2022, 08:31

Timberlake hat geschrieben :
Di 20. Dez 2022, 00:33
künstlerische Intelligenz, die in der Lage ist, Kunst adäquat zu schaffen
Was heißt "adäquat"? "Adäquat" kann man mit "angemessen" übersetzen. Aber was wäre das Maß? Das ist meines Erachtens womöglich der Punkt. Die Kunst kennt kein Maß, außer dem, welches sich jedes individuelle Werk selbst setzt. Das entspricht einem alten Topos. Dafür dürfte man leicht viele Quellen finden, hier sind zwei: Bei Christoph Menke heißt es in "die Kraft der Kunst": "Kunst ist das Können des Nichtkönnens." Bei Markus Gabriel findet man in "the Power of Art" "There is no external rulebook for how to create artworks. This is why every artwork is original". Kunstwerke entstehen nicht nach Rezept. Die künstlerische Intelligenz besteht darin, sich auf diese Regellosigkeit einlassen zu können. Es ist die Fähigkeit, die Regel, die sich das Werk selbst setzt, umzusetzen.

Das wäre meine vorläufige These, die ich gegen nachvollziehbare Einwände zu verteidigen bereit bin :-)




Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 22842
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Di 20. Dez 2022, 08:45

Wenn man in Google nach Künstlerische Intelligenz sucht, findet man kaum Beiträge, bei denen es nicht um KI geht. Ich hab diese klangliche Nähe natürlich aus naheliegenden Gründen gewählt, aber das hier soll kein zweiter KI-Faden werden. Es geht um künstlerische Intelligenz. Das kann mehrere Fragen umfassen. Was ist das? Welche Rolle spielt das in unserem Leben, ja vielleicht sogar: Welche Rolle spielt das für "die Menschheit". Es darf aber auch gerne eine Nummer kleiner sein :-)




Burkart
Beiträge: 2678
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59

Di 20. Dez 2022, 11:10

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Di 20. Dez 2022, 08:45
Wenn man in Google nach Künstlerische Intelligenz sucht, findet man kaum Beiträge, bei denen es nicht um KI geht.
Das sollte einem schon zu denken geben, nich'?
Ich hab diese klangliche Nähe natürlich aus naheliegenden Gründen gewählt, aber das hier soll kein zweiter KI-Faden werden. Es geht um künstlerische Intelligenz. Das kann mehrere Fragen umfassen. Was ist das?
Für mich erstmal eine neue Begriffskombination aus "Künstlerisch" und "Intelligenz", die es bisher anscheinend kaum gab (ohne KI).
Natürlich kann mich sich denken, was du meinst, also irgendwie das Vermögen, gute Kunst zu erschaffen (oder zu verstehen ggf. o.ä.)
Welche Rolle spielt das in unserem Leben, ja vielleicht sogar: Welche Rolle spielt das für "die Menschheit". Es darf aber auch gerne eine Nummer kleiner sein :-)
Na ja, vielleicht ungefähr die Rolle, dass Kunst gut erschaffen wird, was immer das natürlich genauer heißt, und uns mir ihr ggf. auf etwas hinzuweisen. Für mich ist Kunst etwas sehr Subjektives (vor allem, wenn Kunstwerke nicht erklärt werden und man selbst raten soll, was z.B. ein Fettfleck in einer Ecke soll), aber Kunst ist (m)ein Gebiet, das ich mit am aller wenigsten verstehe (dann ist am ehesten wohl vermutlich noch der Teilbereich der "Musik" meiner).



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.
Die Philosophie eines Menschen kann durch Andere fahrlässig missverstanden oder gezielt diskreditiert oder gar ganz ignoriert werden, u.a. um eine eigene Meinung durchsetzen zu wollen.

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 22842
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Di 20. Dez 2022, 11:22

Burkart hat geschrieben :
Di 20. Dez 2022, 11:10
Natürlich kann mich sich denken, was du meinst ...
Ja, insbesondere, wenn man den entsprechenden Beitrag gelesen hat.




Burkart
Beiträge: 2678
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59

Di 20. Dez 2022, 11:46

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Di 20. Dez 2022, 11:22
Burkart hat geschrieben :
Di 20. Dez 2022, 11:10
Natürlich kann mich sich denken, was du meinst ...
Ja, insbesondere, wenn man den entsprechenden Beitrag gelesen hat.
Mit dem Begriff meinte ich, der als solcher nicht wirklich weiter beschrieben/definiert ist.



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.
Die Philosophie eines Menschen kann durch Andere fahrlässig missverstanden oder gezielt diskreditiert oder gar ganz ignoriert werden, u.a. um eine eigene Meinung durchsetzen zu wollen.

Benutzeravatar
AufDerSonne
Beiträge: 1137
Registriert: Do 1. Sep 2022, 19:44

Di 20. Dez 2022, 17:33

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Mo 19. Dez 2022, 21:53
Künstlerische Intelligenz? Gibt es das? Was ist das?
Viele Künstler(-Genies) wurden verrückt oder hatten schwere Depressionen (van Gogh). Also du meinst jetzt nur Maler, oder?
Musiker gibt es auch sehr gute. Ich glaube, die werden weniger schnell verrückt.
Ich denke, gute Kunst kann sehr tief in die Seele gehen, auch vom Künstler. Ein Künstler schwingt oft intensiv mit seinem Werk mit. Ich denke, dass solche Arbeit einen stark beansprucht. Viele zu stark.
Aber die Bilder von van Gogh sind halt einfach schön. Und auch von vielen anderen Malern und Malerinnen.



Ohne Gehirn kein Geist!

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 22842
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Di 20. Dez 2022, 18:08

AufDerSonne hat geschrieben :
Di 20. Dez 2022, 17:33
Viele Künstler(-Genies) wurden verrückt oder hatten schwere Depressionen (van Gogh). Also du meinst jetzt nur Maler, oder?
Musiker gibt es auch sehr gute. Ich glaube, die werden weniger schnell verrückt.
Worauf willst du damit hinaus? Was besagt das zum Thema künstlerische Intelligenz?




Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 6992
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Di 20. Dez 2022, 20:54

Künstlerische Intelligenz in Bezug auf die Künstler und Künstlerinnen?
Jörn
Die künstlerische Intelligenz besteht darin, sich auf diese Regellosigkeit einlassen zu können. Es ist die Fähigkeit, die Regel, die sich das Werk selbst setzt, umzusetzen
Es ist schon schwierig, für einen nicht Kunst schaffenden Menschen, zu verstehen, dass ein Werk sich selbst was setzt. Wenn diese Fähigkeit Voraussetzung ist, um Kunst zu erschaffen und auch vorausgesetzt wird, Kunst zu betrachten, von jemanden, der Kunst nicht erschafft, ist das ein ausgrenzendes Kriterium.

Ist diese Intelligenz notwendig, um das Mädchen mit den Perlenohrringen einfach nur schön zu finden?



Das Land, das die Fremden nicht beschützt, geht bald unter.
Goethe

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 22842
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Di 20. Dez 2022, 21:18

Nehmen wir ein Beispiel. Und zwar einen frei improvisierten Tanz als Kunstwerk, bzw. als sog. Performance. Ist es auch in diesem Fall für dich schwierig, dir vorzustellen, dass das Kunstwerk, also der Tanz sich selbst die Regel setzt?




Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 6992
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Di 20. Dez 2022, 21:42

Ja.
Es wird von Menschen erschaffen. Die Regel setzt der Mensch. Achtung, mit Regel meine ich jetzt nicht Normen, Vorgaben oder so was.
Kunst kommt aus dem Menschen.
.



Das Land, das die Fremden nicht beschützt, geht bald unter.
Goethe

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 6992
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Di 20. Dez 2022, 21:48

Ein Beispiel.
Download (3).jpeg
Download (3).jpeg (15.17 KiB) 3553 mal betrachtet
Ein Kunstwerk. Richtig?



Das Land, das die Fremden nicht beschützt, geht bald unter.
Goethe

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 22842
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Di 20. Dez 2022, 21:55

Wahrscheinlich eigentlich nur das digitale Abbild des Blattes. Aber das können wir bei Seite lassen. Also ja, eine Zeichnung und damit ein Kunstwerk.




Timberlake
Beiträge: 1585
Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
Wohnort: Shangrila 2.0

Di 20. Dez 2022, 22:22

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Di 20. Dez 2022, 08:31
Timberlake hat geschrieben :
Di 20. Dez 2022, 00:33
künstlerische Intelligenz, die in der Lage ist, Kunst adäquat zu schaffen
Was heißt "adäquat"? "Adäquat" kann man mit "angemessen" übersetzen. Aber was wäre das Maß? Das ist meines Erachtens womöglich der Punkt. Die Kunst kennt kein Maß, außer dem, welches sich jedes individuelle Werk selbst setzt. Das entspricht einem alten Topos. Dafür dürfte man leicht viele Quellen finden, hier sind zwei: Bei Christoph Menke heißt es in "die Kraft der Kunst": "Kunst ist das Können des Nichtkönnens."
Würdest du denn sagen das solche künstlerischen Meisterwerke , wie sie von Vivaldi , Michelangelo, Shakespeare .. abgeliefert wurden , aus einem "Können des Nichtkönnens" resultieren? Ich denke mal ., dass Christoph Menke damit gemeint hat , dass die Kunst darin besteht , dass was sie " nicht kann" und zwar die Wirklichkeit ab zu bilden , "gekonnt" zu ähnlichen oder auch ganz anderen Wirklichkeiten zu verarbeiten . Bei Vivaldi "Die vier Jahreszeiten" beispielsweise eine musikalische Wirklichkeit der vier Jahreszeiten . Bei Michelangelo "Die Erschaffung Adams" eine Wirklichkeit , von der man den Eindruck hat , als könne da jeden Augenblick ein Funke überspringen . Oder auch Shakespeares Sommernachtstraum . Einer fantastischen Wirklichkeit , wie ich sie bei einer Vorstellung in Arendsee, mit dem See , der Klosterruine und einem grandiosen Sonnenuntergang als Kulisse , geradezu hautnah selbst erleben durfte. Mein erstes unvergessliches Kunsterlebnis war übrigens , als etwa 8 jähriger, im Stendaler Theater , die Vorstellung "Die Chardastfürstin" von Emmerich Kálmán. Somit man übrigens nach Meinung "Adäquat" mit "unvergesslich " übersetzen kann.

Das im Gedächtnisbleiben , wäre demnach meines Erachtens das Maß für Kunst bzw. künstlerische Intelligenz.
Zuletzt geändert von Timberlake am Di 20. Dez 2022, 23:12, insgesamt 9-mal geändert.




Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 6992
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Di 20. Dez 2022, 22:44

Es wurde per Hand angefertigt. Gemalt.
Es war im Kalender "Seh-weisen" der Bundesvereinigung Lebenshilfe abgedruckt. Nicht der aktuelle Jahrgang.
Eine Gemeinschaftsarbeit. Keiner der Künstler dürfte einen IQ über 70 haben.

"Die künstlerische Intelligenz besteht darin, sich auf diese Regellosigkeit einlassen zu können. Es ist die Fähigkeit, die Regel, die sich das Werk selbst setzt, umzusetzen".

Ich habe mich natürlich gefragt, ob sie diese beschriebene Fähigkeit haben.
Ich bin keine Künstlerin und kann wahrscheinlich deshalb diese Beschreibung nicht nachvollziehen, vor allem "Regel, sich das Werk selbst setzt".
Vielleicht denke ich zu kompliziert, weil von Intelligenz die Rede ist. Vielleicht ist auch einfach so was gemeint wie "seinen Lauf lassen, einfach nur machen".
Leicht ratlos.


https://www.lebenshilfe-shop.de/kalende ... eisen-2023#
Das Titelbild wollte ich als Beispiel, aber ich hätte zu viel bearbeiten müssen, Urheberrecht war mir zu kritisch.



Das Land, das die Fremden nicht beschützt, geht bald unter.
Goethe

Timberlake
Beiträge: 1585
Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
Wohnort: Shangrila 2.0

Mi 21. Dez 2022, 00:00

AufDerSonne hat geschrieben :
Di 20. Dez 2022, 17:33
Jörn Budesheim hat geschrieben :
Mo 19. Dez 2022, 21:53
Künstlerische Intelligenz? Gibt es das? Was ist das?
Viele Künstler(-Genies) wurden verrückt oder hatten schwere Depressionen (van Gogh). Also du meinst jetzt nur Maler, oder?
Musiker gibt es auch sehr gute. Ich glaube, die werden weniger schnell verrückt.
Ich denke, gute Kunst kann sehr tief in die Seele gehen, auch vom Künstler. Ein Künstler schwingt oft intensiv mit seinem Werk mit. Ich denke, dass solche Arbeit einen stark beansprucht. Viele zu stark.
Aber die Bilder von van Gogh sind halt einfach schön. Und auch von vielen anderen Malern und Malerinnen.
Tief in die Seele gehen bzw. wie von mir als Maß für Kunst oder auch "Künstlerische Intelligenz" gewählt , im Gedächnisbleiben kann auch Kunst , die alles andere, als schön ist.

Beispiel
  • Guernica (Bild)

    Picassos Motivation
    Picasso äußerte sich zu seiner künstlerischen Haltung folgendermaßen:

    „Es ist mein Wunsch, Sie daran zu erinnern, dass ich stets davon überzeugt war und noch immer davon überzeugt bin, dass ein Künstler, der mit geistigen Werten lebt und umgeht, angesichts eines Konflikts, in dem die höchsten Werte der Humanität und Zivilisation auf dem Spiel stehen, sich nicht gleichgültig verhalten kann.“

    – Picasso: Dezember 1937
Dieses Bild , das die Zerstörung der spanischen Stadt Guernica (baskisch Gernika) durch den Luftangriff der deutschen Legion Condor thematisiert , würde man sich ganz sicher nicht in die gute Stube hängen.

Übrigens können auch Philosophen (-Genies) verrückt werden .. "bestes" Beispiel Nietzsche. Dessen "Also sprach Zarathustra" , eine geniale Vereinigung von Philosophie und Dichtkunst , zumindest mir sehr tief in die Seele gegangen ist ..

  • Also sprach Zarathustra
    Also sprach Zarathustra (Untertitel Ein Buch für Alle und Keinen, 1883–1885) ist ein dichterisch-philosophisches Werk des deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche.

    Nietzsche selbst nennt den Stil, in dem Also sprach Zarathustra geschrieben ist, halkyonisch (seelisch vollkommen) und wünscht sich Leser, die eines „gleichen Pathos fähig und würdig sind“: „Man muss vor Allem den Ton, der aus diesem Munde kommt, diesen halkyonischen Ton richtig hören, um dem Sinn seiner Weisheit nicht erbarmungswürdig Unrecht zu tun“. Dass Nietzsche diese Leserschaft in seiner Gegenwart nicht gesehen hat, legt der Untertitel des Werkes nahe: „Ein Buch für Alle und Keinen“.




Benutzeravatar
Nauplios
Beiträge: 2828
Registriert: Mo 27. Mai 2019, 16:12
Kontaktdaten:

Mi 21. Dez 2022, 02:48

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Mo 19. Dez 2022, 21:53
Künstlerische Intelligenz? Gibt es das? Was ist das?
Können und müssen wir bei der Frage nach der künstlerischen Intelligenz davon ausgehen, daß für diese gilt, was für die Intelligenz im allgemeinen gilt: daß ihre Bedeutung darin liegt, "Probleme in angemessener Zeit zu lösen"? - Die Frage Was ist künstlerischen Intelligenz ? ließe sich dann reformulieren: Welche Probleme löst die künstlerische Intelligenz?

Ende September veranstaltete das "Kultum. Zentrum für Gegenwart, Kunst und Religion" in Graz die ersten "Blumenbergtage" unter dem Titel

Unterbringung von Unendlichkeit

Die Veranstalter sprechen von "bereitwilliger Intelligenz", welche die Lektüre der Werke Blumenbergs erfordere. Kann die Kunst (es handelt sich um zwei Texte und drei Kompositionen) diese "bereitwillige Intelligenz" begünstigen? - Wird hier ein Problem in angemessener Zeit gelöst oder in kürzester Zeit geschaffen?





Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 22842
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Mi 21. Dez 2022, 06:03

Nauplios hat geschrieben :
Mi 21. Dez 2022, 02:48
Können und müssen wir bei der Frage nach der künstlerischen Intelligenz davon ausgehen, daß für diese gilt, was für die Intelligenz im allgemeinen gilt: daß ihre Bedeutung darin liegt, "Probleme in angemessener Zeit zu lösen"? - Die Frage Was ist künstlerischen Intelligenz ? ließe sich dann reformulieren: Welche Probleme löst die künstlerische Intelligenz?
Ja, davon gehe ich aus, dass diese Definition weiterhin angemessen ist. Welche Probleme gelöst werden, habe ich in Beitrag zwei oder drei skizziert: "Die künstlerische Intelligenz besteht darin, sich auf diese Regellosigkeit einlassen zu können. Es ist die Fähigkeit, die Regel, die sich das Werk selbst setzt, umzusetzen."




Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 22842
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Mi 21. Dez 2022, 06:04

Timberlake hat geschrieben :
Di 20. Dez 2022, 22:22
Ich denke mal ., dass Christoph Menke damit gemeint hat , dass die Kunst darin besteht , dass was sie " nicht kann" und zwar die Wirklichkeit ab zu bilden , "gekonnt" zu ähnlichen oder auch ganz anderen Wirklichkeiten zu verarbeiten .
Wieso denkst du das?




Antworten