Der kategorische Imperativ

Ethische Fragen und ihre rationale Begründbarkeit bewegen das philosophische Denken in einer Zeit, in der die Politik wieder über "Werte" debattiert und vertraute Grundlagen des politischen Handelns zur Disposition stehen.
Antworten
Timberlake
Beiträge: 303
Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
Wohnort: Shangrila 2.0

Sa 25. Jun 2022, 22:23

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Sa 25. Jun 2022, 17:29
Timberlake, mein Zusammenhang war nicht der kategorische Imperativ, sondern die verfehlte Erläuterung des KI, die du zitiert hast.
Dann lassen wir doch mal in diesem Zusammenhang Kant höchst persönlich zu Wort kommen
    • "Weil jedes praktische Gesetz eine mögliche Handlung als gut und darum, für ein durch Vernunft praktisch bestimmbares Subjekt, als notwendig vorstellt, so sind alle Imperativen Formeln der Bestimmung der Handlung, die nach dem Prinzip eines in irgend einer Art guten Willens notwendig ist. Wenn nun die Handlung bloß wozu anderes, als Mittel, gut sein würde, so ist der Imperativ hypothetisch; wird sie als an sich gut vorgestellt, mithin als notwendig in einem an sich der Vernunftgemäßen Willen, als Prinzip desselben, so ist er kategorisch.
      Kant ..Grundlegung zur Metaphysik der Sitten"
    Wenn man eine Handlung , wie das Töten von Menschen in einem Krieg , sei uns nun als Mittel der Eroberung oder als Mittel der Verteidigung als gut bezeichnet , dann ist der Imperativ hypothetisch. Wenn man jedoch eine Handlung , wie das Töten von Menschen in einem Krieg an sich schlecht vorstellt, mithin als nicht notwendig in einem an sich der Vernunftgemäßen Willen, als Prinzip desselben, so ist der Imperativ kategorisch. Man beachte in diesem Zusammenhang , die Formulierung als Negation . Sicherlich hätte ich dem auch dadurch entsprechen können , wenn ich gesagt hätte: "Wenn man jedoch eine Handlung , wie das nicht Töten von Menschen in einem Krieg an sich gut vorstellt" . Nur passt die Negation wesentlich besser zu dem, von mir gewählten Beispiel und zwar dem Krieg. Den es nach dem kategorischen Imperativ dem zufolge eigentlich gar nicht geben dürfte.

    Es könnte allerdings auch sein , dass es nach dem kategorischen Imperativ den Krieg und damit das Töten von Menschen oder auch andere m.E. an sich schlechte Handlungen sehr wohl geben kann? Hat denn jemand dazu hier eine Idee , wie das funktionieren könnte? Meinetwegen auch mit "verfehlten Erläuterung des KI" , um Hand dieser "Verfehlungen" ggf. den Blick auf den kategorischen Imperativ zu schärfen.




    Benutzeravatar
    Jörn Budesheim
    Beiträge: 18118
    Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
    Wohnort: Kassel
    Kontaktdaten:

    So 26. Jun 2022, 06:05

    studyflix hat geschrieben : Was ist der kategorische Imperativ nach Immanuel Kant? Das ist ein Prinzip, mit dem du moralisch richtige Handlungsentscheidungen treffen kannst. Er lautet: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

    Ausschlaggebend ist also, dass du dir vor einer Handlung deine persönlichen Leitsätze (Maxime) vor Augen führst. Du fragst dich also: Möchte ich, dass alle anderen Menschen auch so handeln? Wenn die Antwort ja lautet, ist die Handlung moralisch; ist die Antwort nein, dann ist sie es nicht.

    https://studyflix.de/allgemeinwissen/ka ... -kant-4464
    Studiflix macht aus: "durch die du zugleich wollen kannst ..." "Möchte ich ..." dem galt mein Beispiel.




    Timberlake
    Beiträge: 303
    Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
    Wohnort: Shangrila 2.0

    Do 30. Jun 2022, 00:43

    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    So 26. Jun 2022, 06:05
    studyflix hat geschrieben : Was ist der kategorische Imperativ nach Immanuel Kant? Das ist ein Prinzip, mit dem du moralisch richtige Handlungsentscheidungen treffen kannst. Er lautet: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

    Ausschlaggebend ist also, dass du dir vor einer Handlung deine persönlichen Leitsätze (Maxime) vor Augen führst. Du fragst dich also: Möchte ich, dass alle anderen Menschen auch so handeln? Wenn die Antwort ja lautet, ist die Handlung moralisch; ist die Antwort nein, dann ist sie es nicht.

    https://studyflix.de/allgemeinwissen/ka ... -kant-4464
    Studiflix macht aus: "durch die du zugleich wollen kannst ..." "Möchte ich ..." dem galt mein Beispiel.
    und warum hast du dann in deinem Beitrag , als da wäre ..
    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    Sa 25. Jun 2022, 17:29
    Timberlake, mein Zusammenhang war nicht der kategorische Imperativ, sondern die verfehlte Erläuterung des KI, die du zitiert hast.
    . dieses Beispiel dann nicht zitiert ?

    Nur mal zur Erinnerung , auf welchen Beitrag von mir , du dich mit der " verfehlten Erläuterung" bezogen hast ..
    Timberlake hat geschrieben :
    Sa 25. Jun 2022, 13:27

    „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich WOLLEN kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    Sa 25. Jun 2022, 08:07

    Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass moralisch richtiges Handeln generell daran hängt, dass jemand MÖCHTE, dass alle anderen auch so handeln (bzw gemäß der persönlichen Leitsätze) wie dieser jemand. Putin möchte vielleicht, dass alle anderen gemäß des Leitsatzes, der Stärkere setzt sich mit Gewalt durch, handeln.
    . und möchte Putin vielleicht auch , dass er deshalb durch diesen Leitsatz ggf. selbst zu Fall gebracht wird ? Schließlich reden wir beim kategorischen Imperativ von einer Maxime, durch die "Putin" zugleich wollen kann , dass sie ein allgemeines Gesetz werde.
    Unter Bezugnahme auf dieses Zitat , klingt mir das doch schon sehr nach dem s.g. hypothetischen Imperativ. .. „Wenn du x .. in diesem Fall, sich die Ukraine an zu eignen , dann tue y dich dazu deiner militärischen Stärke mit Gewalt zu bedienen “
    .. ich habe dich also gefragt ." und möchte Putin vielleicht auch , dass er deshalb durch diesen Leitsatz ggf. selbst zu Fall gebracht wird ?" und um dir bezüglich der Antwort darauf behilflich zu sein , habe ich anschließend auf den hypothetischen Imperativ verwiesen. Jetzt kommst du mir auf einmal mit diesem merkwürdigen Beispiel, wo "Studiflix aus: "durch die du zugleich wollen kannst ..." "Möchte ich ..." gemacht hat. Da soll noch einer daraus schlau werden . Ich hatte eigentlich angenommen die "verfehlte Erläuterung des KI" bezog sich auf Putin , im Zusammenhang mit dem hypothetischen Imperativ. Deshalb auch dieser Thread , in dem ich an Hand eines Zitats von Kant , wie ich meine, einmal den Unterschied zwischen dem kategorischen und den hypothetischen Imperativ herausgearbeitet habe.

    Aber bitteschön, mit .. .“ Putin möchte vielleicht“ .. kam das „MÖCHTE“ von dir! Eigentlich hätte es lt. Kant im Original “ Putin will vielleicht“ .. heißen müssen. In sofern die Formulierung von dir verfehlt war und für den Fall , dass du dich dabei auf das "Beispiel" von Studiflix bezogen hast , so wurde dergleichen auch von Studiflix verfehlt. Wie dem auch sei , zu mehr, als das sie vom eigentlichen Inhalt des kategorischen bzw. hypothetischen Imperativ ablenken , taugen m. E. solche Wortklaubereien nicht. Möglicherweise war das ja genau deine Absicht. ;)




    Benutzeravatar
    Jörn Budesheim
    Beiträge: 18118
    Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
    Wohnort: Kassel
    Kontaktdaten:

    Do 30. Jun 2022, 05:35

    Timberlake hat geschrieben : Jetzt kommst du mir auf einmal mit diesem merkwürdigen Beispiel, wo "Studiflix aus: "durch die du zugleich wollen kannst ..." "Möchte ich ..." gemacht hat.
    Damit komme ich nicht jetzt erst, sondern das war das, womit ich begonnen habe :) siehe hier, Erläuterungen in Klammern.
    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    Sa 25. Jun 2022, 08:07
    studyflix hat geschrieben : Was ist der kategorische Imperativ nach Immanuel Kant? Das ist ein Prinzip, mit dem du moralisch richtige Handlungsentscheidungen treffen kannst. Er lautet: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

    Ausschlaggebend ist also, dass du dir vor einer Handlung deine persönlichen Leitsätze (Maxime) vor Augen führst. Du fragst dich also: Möchte ich, dass alle anderen Menschen auch so handeln? Wenn die Antwort ja lautet, ist die Handlung moralisch; ist die Antwort nein, dann ist sie es nicht.

    https://studyflix.de/allgemeinwissen/ka ... -kant-4464
    Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass moralisch richtiges Handeln generell daran hängt, dass jemand MÖCHTE [statt "wollen kann"], dass alle anderen auch so handeln (bzw gemäß der persönlichen Leitsätze) wie dieser jemand. [Hier ein Beispiel:] Putin MÖCHTE vielleicht, dass alle anderen gemäß des Leitsatzes, der Stärkere setzt sich mit Gewalt durch, handeln. [Aber er kann NICHT WOLLEN, dass dies ALLGEMEINES GESETZ würde.]
    Timberlake hat geschrieben : Aber bitteschön, mit .. .“ Putin möchte vielleicht“ .. kam das „MÖCHTE“ von dir! Eigentlich hätte es lt. Kant im Original “ Putin will vielleicht“ .. heißen müssen.
    Richtig, das MÖCHTE in dem Putin Beispiel kam von mir, und es war der Versuch zu zeigen, dass das MÖCHTE in der Paraphrase von studifix fragwürdig ist. Der kategorische Imperativ, der schließlich im selben Text zitiert wurde, lautet nämlich ganz anders: "Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich WOLLEN KANNST, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

    Das trifft es jetzt vielleicht nicht zu 100%, zeigt aber womöglich klarer, worum es (mir) dabei geht: studifix hat den kategorischen Imperativ und die goldene Regel verwechselt.




    Timberlake
    Beiträge: 303
    Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
    Wohnort: Shangrila 2.0

    Do 30. Jun 2022, 12:16

    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    Do 30. Jun 2022, 05:35
    Timberlake hat geschrieben : Aber bitteschön, mit .. .“ Putin möchte vielleicht“ .. kam das „MÖCHTE“ von dir! Eigentlich hätte es lt. Kant im Original “ Putin will vielleicht“ .. heißen müssen.
    Richtig, das MÖCHTE in dem Putin Beispiel kam von mir, und es war der Versuch zu zeigen, dass das MÖCHTE in der Paraphrase von studifix fragwürdig ist. Der kategorische Imperativ, der schließlich im selben Text zitiert wurde, lautet nämlich ganz anders: "Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich WOLLEN KANNST, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
    . und genau mit diesen Satz hättest du von vorneherein alle Missverständnisse ausräumen können. Scheinen wir uns doch in unserer Denkweise zu unterscheiden . Ich denke vor allem in inhaltlichen , du ( auch ) in linguistischen Kategorien. Als solches ist mir der , von dir erwähnte linguistische Unterschied ,zwischen WOLLEN und MÖCHTEN , gar nicht aufgefallen. Mein Fehler !

    Timberlake hat geschrieben :
    Sa 25. Jun 2022, 13:27

    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    Sa 25. Jun 2022, 08:07

    Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass moralisch richtiges Handeln generell daran hängt, dass jemand MÖCHTE, dass alle anderen auch so handeln (bzw gemäß der persönlichen Leitsätze) wie dieser jemand. Putin möchte vielleicht, dass alle anderen gemäß des Leitsatzes, der Stärkere setzt sich mit Gewalt durch, handeln.
    . und möchte Putin vielleicht auch , dass er deshalb durch diesen Leitsatz ggf. selbst zu Fall gebracht wird ? Schließlich reden wir beim kategorischen Imperativ von einer Maxime, durch die "Putin" zugleich wollen kann , dass sie ein allgemeines Gesetz werde.
    Unter Bezugnahme auf dieses Zitat , klingt mir das doch schon sehr nach dem s.g. hypothetischen Imperativ. .. „Wenn du x .. in diesem Fall, sich die Ukraine an zu eignen , dann tue y dich dazu deiner militärischen Stärke mit Gewalt zu bedienen “
    So das ich , wie hier ersichtlich , die fragwürdige Paraphase überlesend , in meinen Beitrag übernommen habe. Völlig richtig , in diesem linguistischen Sinn , als Paraphrase , war das eine verfehlte Erläuterung des KI, die von mir zitiert wurde .
    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    Do 30. Jun 2022, 05:35

    Das trifft es jetzt vielleicht nicht zu 100%, zeigt aber womöglich klarer, worum es (mir) dabei geht: studifix hat den kategorischen Imperativ und die goldene Regel verwechselt.
    Wie bitteschön sollte ich bei all dem, was du mir dazu im Vorfeld mitgeteilt hast, darauf kommen , worum es dir inhaltlich dabei geht und zwar um die Verwechselung kategorischen Imperativ und die goldene Regel ? Schließlich habe ich es erst jetzt davon erfahren! Nur mal zum Vergleich . ,.
    ..
    Timberlake hat geschrieben :
    Sa 25. Jun 2022, 13:27


    . und möchte Putin vielleicht auch , dass er deshalb durch diesen Leitsatz ggf. selbst zu Fall gebracht wird ? Schließlich reden wir beim kategorischen Imperativ von einer Maxime, durch die "Putin" zugleich wollen kann , dass sie ein allgemeines Gesetz werde.
    Unter Bezugnahme auf dieses Zitat , klingt mir das doch schon sehr nach dem s.g. hypothetischen Imperativ. .. „Wenn du x willst .. in diesem Fall, sich die Ukraine an zu eignen , dann tue y dich dazu deiner militärischen Stärke mit Gewalt zu bedienen “
    .. hier hast du von mir unmittelbar erfahren , worum es mir inhaltlich ging und zwar um den hypothetischen Imperativ. Übrigens wurde von mir , im Eifer des Gefechst dieses "willst" im Originalzitat vergessen. Wenn wir denn an dieser Stelle bzw. der o.g. Verwechselung von kategorischen Imperativ und die goldene Regel ansetzend , unsere Diskussion fortsetzend würden, wäre ich dir doch schon sehr dankbar. Natürlich nur , wenn du ( auch) an inhaltlichen Diskussionen interessiert bist.




    Benutzeravatar
    Jörn Budesheim
    Beiträge: 18118
    Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
    Wohnort: Kassel
    Kontaktdaten:

    Do 30. Jun 2022, 13:10

    Der Unterschied zwischen der Formulierung von Kant und der von Studyfix ist inhaltlicher Art, es wird ja etwas ganz anderes gesagt. Mit anderen Worten, was Studyfix sagt, hat einen ganz anderen Inhalt als das, was Kant sagt. Auf diesen inhaltlichen Unterschied hab ich aufmerksam machen wollen.




    Benutzeravatar
    Jörn Budesheim
    Beiträge: 18118
    Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
    Wohnort: Kassel
    Kontaktdaten:

    Do 30. Jun 2022, 16:35

    Timberlake hat geschrieben :
    Do 30. Jun 2022, 12:16
    Wie bitteschön sollte ich bei all dem, was du mir dazu im Vorfeld mitgeteilt hast, darauf kommen , worum es dir inhaltlich dabei geht und zwar um die Verwechselung kategorischen Imperativ und die goldene Regel ? Schließlich habe ich es erst jetzt davon erfahren! Nur mal zum Vergleich .
    Darum geht es mir nicht und das steht da auch nicht. Da steht, dass das, was ich sagen möchte, womöglich klarer wird, wenn man es sich ungefähr (also nicht zu 100 %) so ausmalt, als hätte studyfix den KI mit der goldenen Regel verwechselt. Darum ging es mir nicht, sonst hätte ich es einfach geschrieben; mir ist nur heute Morgen aufgefallen, dass es da eine gewisse Nähe gibt/geben könnte.




    Timberlake
    Beiträge: 303
    Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
    Wohnort: Shangrila 2.0

    Fr 1. Jul 2022, 14:33

    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    Do 30. Jun 2022, 13:10
    Der Unterschied zwischen der Formulierung von Kant und der von Studyfix ist inhaltlicher Art, es wird ja etwas ganz anderes gesagt. Mit anderen Worten, was Studyfix sagt, hat einen ganz anderen Inhalt als das, was Kant sagt. Auf diesen inhaltlichen Unterschied hab ich aufmerksam machen wollen.

    Nur das wir uns bei dem, was .. inhaltlicher Art! ,.. ganz anders gesagt wurde , nicht missverstehen …
    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    So 26. Jun 2022, 06:05
    studyflix hat geschrieben : Was ist der kategorische Imperativ nach Immanuel Kant? Das ist ein Prinzip, mit dem du moralisch richtige Handlungsentscheidungen treffen kannst. Er lautet: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

    Ausschlaggebend ist also, dass du dir vor einer Handlung deine persönlichen Leitsätze (Maxime) vor Augen führst. Du fragst dich also: Möchte ich, dass alle anderen Menschen auch so handeln? Wenn die Antwort ja lautet, ist die Handlung moralisch; ist die Antwort nein, dann ist sie es nicht.

    https://studyflix.de/allgemeinwissen/ka ... -kant-4464
    Studiflix macht aus: "durch die du zugleich wollen kannst ..." "Möchte ich ..." dem galt mein Beispiel.
    .. weil Studiflix aus "durch die du zugleich wollen kannst ..." "Möchte ich ..." gemacht hat , hat also deiner Meinung nach , Studyfix etwas völlig anderes gesagt als Kant ..

    Wie kann das aber sein , wenn .. so lt. easy-deutsch.de .. „Möchten“ die höfliche Form von „wollen“ ist und sowohl Möchten , wie auch Wollen einen Wunsch nach etwas ausdrückt?

    Weist du an wen bzw. was mich dieser inhaltliche Unterschied von Wollen und Möchten erinnert ..
    • "Die Dialektik wird gewöhnlich als eine äußere Kunst betrachtet, welche durch Willkür eine Verwirrung in bestimmten Begriffen und einen bloßen Schein von Widersprachen in ihnen hervorbringt, so daß nicht diese Bestimmungen, sondern dieser Schein ein Nichtiges und das Verständige dagegen vielmehr das Wahre sei. Oft ist die Dialektik auch weiter nichts als ein subjektives Schaukelsystem von hin- und herübergehendem Räsonnement. wo der Gehalt fehlt und die Blöße durch solchen Scharfsinn bedeckt wird, der solches Räsonnement erzeugt".
      Hegel … Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse
    Um dir Ausweg , aus dem .. subjektiven Schaukelsystem von hin- und herübergehendem Räsonnemenst(Hegel) .. von Wollen und Möchten an zu bieten .



    in dem Wollen stärker ist , als möchten passt Wollen .. NAMENTLICH ! natürlich sehr viel besser zum kategorischen Imperativ. Nur würde ich andererseits schon bezweifeln „wollen“ , dass wir ihn tatsächlichen in Praxis in diesem Sinn wollen könnten. In der Praxis können wir den kategorischen Imperativ. bestenfalls möchten ..
    • Das höchste Oberhaupt soll aber gerecht für sich selbst und doch ein Mensch sein. Diese Aufgabe ist daher die schwerste unter allen; ja ihre vollkommene Auflösung ist unmöglich: aus so krummem Holze, als woraus der Mensch gemacht ist, kann nichts ganz Gerades gezimmert werden. Nur die Annäherung zu dieser Idee ist uns von der Natur auferlegt
      Kant .. Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht
    Wie könnten wir den kategorischen Imperativ auch ernsthaft wollen , wenn doch .. aus so krummem Holze, als woraus der Mensch gemacht ist, nichts ganz Gerades gezimmert werden kann(Kant) . Somit Kant mit ..
    • „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich WOLLEN! kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

    .. sich selbst widersprochen haben dürfte und Studiflix (un-gewollt) , in dem es aus: "durch die du zugleich WOLLEN! kannst ..." "MÖCHTE! ich .. gemacht hat , durch aus richtig lag. Im Hinblick seiner praktischen Umsetzung müsste der kategorische Imperativ richtiger Weise also lauten ..
    • „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich . MÖCHTEN ! . kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
    Womit der kategorische Imperativ , im Gegensatz zum WOLLEN , der lt lt. easy-deutsch.de stärker als MÖCHTEN ist , durchaus zu recht von Studiflix abgeschwächt wurde.
    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    Sa 25. Jun 2022, 17:29
    Timberlake, mein Zusammenhang war nicht der kategorische Imperativ, sondern die verfehlte Erläuterung des KI, die du zitiert hast.
    Obgleich zu diesem Zeitpunkt von mir so noch nicht auf meinen Schirm , meine Erläuterung war also alles andere , als verfehlt. In dem ich darauf , ohne dein Zutun , mit diesem Zitat, wohl kaum gekommen wäre , bin ich dir im Nachhinein sogar noch dankbar dafür . Deshalb nun mehr , im Nachhinein , auch ein "gefällt mir" für deinen Beitrag vom Sa 25. Jun 2022, 17:29. :)
    Zuletzt geändert von Timberlake am Fr 1. Jul 2022, 15:18, insgesamt 1-mal geändert.




    Benutzeravatar
    Jörn Budesheim
    Beiträge: 18118
    Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
    Wohnort: Kassel
    Kontaktdaten:

    Fr 1. Jul 2022, 15:11

    Timberlake - Kant "zitierend" - hat geschrieben : „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich WOLLEN! kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
    Eine interessante Art, das zu zitieren.

    Unterwegs hast du nämlich in deinen Vergleichen etwas Wichtiges verloren: Kant spricht davon, was man WOLLEN KANN und von einem allgemeinen GESETZ, während studyfix vom MÖCHTEN spricht. Studyfix macht aus dem KI etwas, was im Prinzip vom individuellen Wünschen bzw. Möchten abhängt, sodass ein Kern, die Verallgemeinerungsfähigkeit verloren geht.

    Hier noch mal die zwei Versionen im Vergleich, sodass man leicht sieht, dass sie nicht viel (eigentlich: nichts) miteinander zu tun haben.
    Kant hat geschrieben : „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
    studyfix hat geschrieben : Ausschlaggebend ist also, dass du dir vor einer Handlung deine persönlichen Leitsätze (Maxime) vor Augen führst. Du fragst dich also: Möchte ich, dass alle anderen Menschen auch so handeln? Wenn die Antwort ja lautet, ist die Handlung moralisch; ist die Antwort nein, dann ist sie es nicht.




    Timberlake
    Beiträge: 303
    Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
    Wohnort: Shangrila 2.0

    Fr 1. Jul 2022, 15:59

    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    Fr 1. Jul 2022, 15:11
    Timberlake - Kant "zitierend" - hat geschrieben : „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich WOLLEN! kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
    Eine interessante Art, das zu zitieren.

    Unterwegs hast du nämlich in deinen Vergleichen etwas Wichtiges verloren: Kant spricht davon, was man WOLLEN KANNund von einem allgemeinen GESETZ, während studyfix vom MÖCHTEN spricht. Studyfix macht aus dem KI etwas, was im Prinzip vom individuellen Wünschen bzw. Möchten abhängt, sodass ein Kern, die Verallgemeinerungsfähigkeit verloren geht.

    Das ist bestenfalls eine interessante Art des Hervorhebens eines Wortes, innerhalb eines Zitat ! Bei mir ist also gar nichts verloren gegangen. Ich habe habe das "KANN" , im Vergleich zum WOLLEN , lediglich nicht für besonders wichtig gehalten. Bestand doch unser Dissens im Wollen und Möchten. Dazu nur nochmal zur Erinnerung ..

    Timberlake hat geschrieben :
    Fr 1. Jul 2022, 14:33


    Um dir Ausweg , aus dem .. subjektiven Schaukelsystem von hin- und herübergehendem Räsonnemenst(Hegel) .. von Wollen und Möchten an zu bieten .



    in dem Wollen stärker ist , als möchten passt Wollen .. NAMENTLICH ! natürlich sehr viel besser zum kategorischen Imperativ. Nur würde ich andererseits schon bezweifeln „wollen“ , dass wir ihn tatsächlichen in Praxis in diesem Sinn wollen könnten. In der Praxis können wir den kategorischen Imperativ. bestenfalls möchten ..
    • Das höchste Oberhaupt soll aber gerecht für sich selbst und doch ein Mensch sein. Diese Aufgabe ist daher die schwerste unter allen; ja ihre vollkommene Auflösung ist unmöglich: aus so krummem Holze, als woraus der Mensch gemacht ist, kann nichts ganz Gerades gezimmert werden. Nur die Annäherung zu dieser Idee ist uns von der Natur auferlegt
      Kant .. Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht
    Wie könnten wir den kategorischen Imperativ auch ernsthaft wollen , wenn doch .. aus so krummem Holze, als woraus der Mensch gemacht ist, nichts ganz Gerades gezimmert werden kann(Kant) . Somit Kant mit ..
    • „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich WOLLEN! kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

    .. sich selbst widersprochen haben dürfte und Studiflix (un-gewollt) , in dem es aus: "durch die du zugleich WOLLEN! kannst ..." "MÖCHTE! ich .. gemacht hat , durch aus richtig lag. Im Hinblick seiner praktischen Umsetzung müsste der kategorische Imperativ richtiger Weise also lauten ..
    • „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich . MÖCHTEN ! . kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
    Womit der kategorische Imperativ , im Gegensatz zum WOLLEN , der lt lt. easy-deutsch.de stärker als MÖCHTEN ist , durchaus zu recht von Studiflix abgeschwächt wurde.

    wie hier am „krummen Holze, woraus der Menschen gemacht ist (Kant)“ ersichtlich , habe ich , wenn schon denn schon , das WOLLEN und MÖCHTEN mit der tatsächlich sehr wichtigen Frage des KÖNNENS verknüpft. Dieses Wichtige ist offenbar Kant verloren gegangen, man KANN als solches den kategorischen Imperativ nicht WOLLEN. Man kann ihn als solches bestenfalls .. in der abgeschwächter Form vom Wollen! .. bestenfalls ebenfalls abgeschwächt Möchten .




    Benutzeravatar
    Jörn Budesheim
    Beiträge: 18118
    Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
    Wohnort: Kassel
    Kontaktdaten:

    Fr 1. Jul 2022, 16:13

    Timberlake hat geschrieben :
    Fr 1. Jul 2022, 15:59
    Bei mir ist also gar nichts verloren gegangen.
    Doch natürlich, in deinen ganzen Ausführungen zuvor vergleichst du (völlig formal und weit entfernt von jeder Inhaltlichkeit) nur die Terme "möchten" und "wollen". Dass es aber bei Kant ganz anders heißt, unterschlägst du dabei. Der Inhalt bleibt dabei auf der Strecke.




    Timberlake
    Beiträge: 303
    Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
    Wohnort: Shangrila 2.0

    Fr 1. Jul 2022, 16:16

    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    Fr 1. Jul 2022, 15:11
    Timberlake - Kant "zitierend" - hat geschrieben : „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich WOLLEN! kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
    . Studyfix macht aus dem KI etwas, was im Prinzip vom individuellen Wünschen bzw. Möchten abhängt, sodass ein Kern, die Verallgemeinerungsfähigkeit verloren geht.

    Hier noch mal die zwei Versionen im Vergleich, sodass man leicht sieht, dass sie nicht viel (eigentlich: nichts) miteinander zu tun haben.
    Kant hat geschrieben : „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
    studyfix hat geschrieben : Ausschlaggebend ist also, dass du dir vor einer Handlung deine persönlichen Leitsätze (Maxime) vor Augen führst. Du fragst dich also: Möchte ich, dass alle anderen Menschen auch so handeln? Wenn die Antwort ja lautet, ist die Handlung moralisch; ist die Antwort nein, dann ist sie es nicht.



    ist .. "dass alle anderen Menschen auch so handeln?" von studyfix nicht genau das, was angeblich dort verloren gegangen ist und zwar die Verallgemeinerungsfähigkeit?




    Timberlake
    Beiträge: 303
    Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
    Wohnort: Shangrila 2.0

    Fr 1. Jul 2022, 16:29

    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    Fr 1. Jul 2022, 16:13
    Timberlake hat geschrieben :
    Fr 1. Jul 2022, 15:59
    Bei mir ist also gar nichts verloren gegangen.
    Doch natürlich, in deinen ganzen Ausführungen zuvor vergleichst du (völlig formal und weit entfernt von jeder Inhaltlichkeit) nur die Terme "möchten" und "wollen". Dass es aber bei Kant ganz anders heißt, unterschlägst du dabei. Der Inhalt bleibt dabei auf der Strecke.
    Ich würde dich doch bitten vollständig zu zitieren ...
    Timberlake hat geschrieben :
    Fr 1. Jul 2022, 15:59
    Jörn Budesheim hat geschrieben :
    Fr 1. Jul 2022, 15:11
    Timberlake - Kant "zitierend" - hat geschrieben : „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich WOLLEN! kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
    Eine interessante Art, das zu zitieren.

    Unterwegs hast du nämlich in deinen Vergleichen etwas Wichtiges verloren: Kant spricht davon, was man WOLLEN KANNund von einem allgemeinen GESETZ, während studyfix vom MÖCHTEN spricht. Studyfix macht aus dem KI etwas, was im Prinzip vom individuellen Wünschen bzw. Möchten abhängt, sodass ein Kern, die Verallgemeinerungsfähigkeit verloren geht.

    Das ist bestenfalls eine interessante Art des Hervorhebens eines Wortes, innerhalb eines Zitat ! Bei mir ist also gar nichts verloren gegangen. Ich habe das "KANN" , im Vergleich zum WOLLEN , lediglich nicht für besonders wichtig gehalten. Bestand doch unser Dissens im Wollen und Möchten. Dazu nur nochmal zur Erinnerung ..

    . Geht doch hieraus M.E. unmissverständlich hervor , dass das , was bei mir , deiner Meinung nach verloren gegangen ist und zwar das KANN lediglich nicht als besonders wichtig erachtet wurde . Dieses KANN ist in allen meiner Zitate vorhanden und kann als solches gar nicht verloren gegangen sein. Was allerdings verloren gegangen ist , ist das WOLLEN vor diesem KANN und das mit gutem Grund, wie aus meinen Beitrag vom Fr 1. Jul 2022, 15:59 , wie ich meine, auch hervorgehen sollte . Insofern ich mir doch schon sehr wünschen würde , dass du dich einmal dazu positionierst. Hätte ich ich doch demnach bei Kant nichts unterschlagen , sondern vielmehr etwas von ihm korrigiert.

    Klar doch , dass es nach dieser Korrektur anders heißt , als bei Kant. Das dabei der Inhalt Kants auf der Strecke bleibt , lag auch durchaus in meiner Absicht .




    Antworten