Zu den Sternen!

Dieser Teil des Forums befaßt sich mit politischen, sozialen und historischen Aspekten der aktuellen gesellschaftspolitischen Debatten.
Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 3293
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Mi 24. Feb 2021, 19:40

Wie angedroht möchte ich hier einen kleinen "Blog" einrichten in dem im Allgemeinen über Meilensteine der Raumfahrt, aber auch der Astronomie berichtet wird.

Vor ein paar Tagen ist der NASA Rover "Perseverance" auf dem Mars angekommen.
Die Landung konnten wir live per Stream auf Youtube verfolgen.
Die Landung ist gefilmt worden, wegen der großen Entfernung (und einiger technischer Beschränkungen) konnten die Aufnahmen aber nicht live gezeigt werden.
Stattdessen gab es eine Computeranimation der Landung zu sehen (und zum Schluß ein erstes niedrig aufgelöstes Graustufen-Bild von der Landestelle).
Nun sind die Aufzeichnungen, die die Sonde bei ihrem Landeanflug gemacht hat auf der Erde angekommen und bearbeitet worden.
Die NASA hat die Aufnahmen wieder bei Youtube online gestellt.
Was man sieht ist der Landeanflug ab dem Zeitpunkt an dem der Fallschirm aufgeht und das Hitzeschild abgeworfen wurde bis zum Aufsetzen auf der Oberfläche des Mars.
20 Meter über der Oberfläche sieht man wie der Rover von dem "Sky-Crane" abgeseilt wird.
Die Qualität der Aufnahmen finde ich wirklich beeindruckend. Das hat eine ganz neue Dimension.



Auch die ersten Tonaufnahmen vom Mars sind inzwischen auf der Erde angekommen.
Man findet sie hier:
https://www.nasa.gov/press-release/nasa ... irst-audio

Was man hört ist marsianischer Wind. Sehr niederfrequent. Deshalb zum Anhören besser Kopfhörer benutzen (und ein bißchen aufdrehen).

Viel Spaß dabei.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 3293
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Mi 24. Feb 2021, 19:53

Einigen ist bereits aufgefallen, dass der Fallschirm ein eigentümliches rot-weißes Muster aufweist.
Dass die Fallsschirme rot und weiß sind ist nichts Neues. Auch von früheren Missionen her kennen wir die rot-weißen Streifen.
Dieses Muster dient vor allem dazu zu erkennen, ob der Fallschirm sich voll entfaltet hat.
Bei der Mars 2020 Mission nun hat der Fallschrim aber keine roten und weißen Streifen, sondern ein augenscheinlich wirres Muster.

Dass das kein Zufall ist und was es damit auf sich hat, erfahrt ihr hier:

https://www.heise.de/news/Mars-Rover-Pe ... 62715.html



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5303
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Do 25. Feb 2021, 20:16

In der HEUTE Sendung sah man eben schöne, sehr scharfe Photos. Die Mars scheint wirklich rötlich zu sein, so rotbraun sah es aus.
Ich kann mich noch den schnuckligen Sojourner Roboter erinnern, dessen Landung und Erkundungsfahrten das erste mal das Internet auf die Probe stellten, bis er sich an einem Felsen fest fuhr. Wacklige Bilder, alles langsam, und jetzt sieht man einen gewaltigen technischen Fortschritt.
Es ist doch verblüffend, wie heutzutage über diese gewaltige Entfernung so klare Bilder geliefert werden und dass das Gerät so genau gesteuert werden kann.
Auf der Erde dagegen schaffen wir nicht überall einen durchgehenden Handy Empfang oder dass das WLAN aus dem 2 OG auch für die Büros im 1 OG ausreicht.

Mich interessieren auch so Nebensächlichkeiten. Wie groß und schwer ist Ding eigentlich. Gefunden habe ich die Angaben, es ist etwa 1000 kg schwer und so groß wie ein Kleinwagen. Zum Vergleich, mein Smart wiegt leer 805 kg und hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 980 kg. So kann ich mir das vorstellen.



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 3293
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Do 25. Feb 2021, 21:18

Stefanie hat geschrieben :
Do 25. Feb 2021, 20:16
In der HEUTE Sendung sah man eben schöne, sehr scharfe Photos. Die Mars scheint wirklich rötlich zu sein, so rotbraun sah es aus.
Eisenoxid. Also Rost. Der Mars ist voll davon. Daher kommt die rot-braune Farbe.
Auf der Erde dagegen schaffen wir nicht überall einen durchgehenden Handy Empfang oder dass das WLAN aus dem 2 OG auch für die Büros im 1 OG ausreicht.
Ja, wobei Du das nicht gleichsetzen kannst. Die Bilder vom Mars werden nicht in Echtzeit gesendet (wie zum Beispiel beim IP-TV). Die Bandbreite muss also nicht so hoch sein.
Der Mars Reconnaisassance Orbiter, also der Relais-Satellit der die Daten von der Oberfläche an die Erde weiterleitet, erreicht mit seiner Schüssel maximale Datentransferraten von 6 Mbit/s.
Deshalb hat es ja auch ein paar Tage gedauert, bis die ersten hochauflösenden Bilder und Videos hier waren.

Mit 6mbit kommst Du auf der Erde heute nicht sehr weit (damit kannst Du nicht mal vernünftig 4K Videos streamen) .
Wenn man allerdings die Entfernung bedenkt über die hinweg die Daten vom Mars hierher übertragen werden, dann ist das schon enorm.
Mich interessieren auch so Nebensächlichkeiten. Wie groß und schwer ist Ding eigentlich. Gefunden habe ich die Angaben, es ist etwa 1000 kg schwer und so groß wie ein Kleinwagen.
Und wird nuklear betrieben, nicht solar. Das war bei den vorherigen Mission u.a. ein limitierender Faktor. Die Abhängigkeit vom Sonnenlicht.
Der Rover Opportunity ist u.a. daran gescheitert, weil er nach einem mehrere Monate anhalten Staubsturm nicht genug Sonnenlicht zum Aufladen der Akkus hatte.
Das war aber erst nachdem er seine geplante Missionszeit schon um ein Vielfaches überschritten hatte.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5303
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Mo 1. Mär 2021, 22:11

Vielen Danke für die Infos.

Rost. Deshalb wohl auch der Gedanke, es gab bzw. gibt dort Wasser. Zumindest Feuchtigkeit.
Ein bisschen habe ich nachgelesen.
Es kann auch sein, dass der Rost auch ohne Wasser entstanden ist.
Hier:
Rost durch Wasser oder nicht – warum ist der Mars rot?
Laborexperimente zeigen, dass die eisenhaltigen Mineralien im Marsgestein auch ohne Wassereinfluss "verrostet" sein könnten.
https://www.weltderphysik.de/gebiet/uni ... entstanden.


Was mich beschäftigt, ist folgendes:
Irgendwo hatte ich gelesen, dass versucht wurde, den Roboter mit möglichst wenig Bakterien etc. auf den Mars zu bekommen. Damit dort nichts kontaminiert wird. Jetzt liegen auf dem Mars auch schon einige Vorgänger rum. Salopp Elektroschrott. Könnte man nicht nachgucken, ob diese nicht schon rosten?
Jetzt haben wir ein Gerät, welches nuklear betrieben wird.
Wenn damit was schief geht, ist ein bislang unbelasteter Planet nicht mehr unbelastet. Oder?



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 3293
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Di 2. Mär 2021, 02:03

Stefanie hat geschrieben :
Mo 1. Mär 2021, 22:11
Vielen Danke für die Infos.

Rost. Deshalb wohl auch der Gedanke, es gab bzw. gibt dort Wasser. Zumindest Feuchtigkeit.
Ein bisschen habe ich nachgelesen.
Es kann auch sein, dass der Rost auch ohne Wasser entstanden ist.
Hier:
Rost durch Wasser oder nicht – warum ist der Mars rot?
Laborexperimente zeigen, dass die eisenhaltigen Mineralien im Marsgestein auch ohne Wassereinfluss "verrostet" sein könnten.
https://www.weltderphysik.de/gebiet/uni ... entstanden.
Das Vorhandensein von Eisenoxid ist nur ein Indiz für das Vorhandensein (oder frühere Vorhandensein) von Wasser auf dem Mars.
Perseverance ist im Jezero-Krater gelandet. Diese Stelle haben die Astronomen nicht zufällig ausgesucht, sondern weil sie bestimmte landschaftliche Merkmale aufweist, die wir auch von der Erde her kennen.
dd9NKx3doynKUG7hVDmdhf-970-80.jpg
dd9NKx3doynKUG7hVDmdhf-970-80.jpg (122.98 KiB) 5950 mal betrachtet
Das sieht schon sehr nach einem Flußdelta aus. Solche Formationen entstehen, wenn Flüssigkeiten für einen langen Zeitraum das Gestein entlangrinnen.
Es hat große Ähnlichkeit mit einem ausgetrocknetem Flußbett.
Das heißt noch nicht, dass die Flüssigkeit die da geflossen ist auch Wasser ist oder war, aber das gilt es eben herauszufinden.
Ein weiteres Indiz ist das hier: Der Mars "schwitzt".
https://www.nationalgeographic.de/wisse ... f-dem-mars

Man geht heute eigentlich fest davon aus, dass der Mars in seiner Vergangenheit einmal Wasser in großen Mengen besessen hat.
Die Frage ist wo das Wasser geblieben ist, und ob davon heute noch etwas auf dem Mars vorhanden ist.
Eine Möglichkeit wäre, dass der Mars im Laufe der Zeit abgekühlt ist, und das Wasser einfach gefroren (also als Eis) unter der Oberfläche weiter vorhanden ist.
Was mich beschäftigt, ist folgendes:
Irgendwo hatte ich gelesen, dass versucht wurde, den Roboter mit möglichst wenig Bakterien etc. auf den Mars zu bekommen. Damit dort nichts kontaminiert wird. Jetzt liegen auf dem Mars auch schon einige Vorgänger rum. Salopp Elektroschrott. Könnte man nicht nachgucken, ob diese nicht schon rosten?
Du meinst um damit indirekt nachzuweisen, dass es auf dem Mars Wasser gibt?
Ich weiß gar nicht, ob die Gefährte überhaupt rosten können. Ich denke für den Bau von Raumsonden etc wird jetzt nicht unbedingt Eisen verwendet (viel zu schwer), sondern Edelmetalle und Verbundwerkstoffe. Die rosten ja nicht.
Ich denke was man eher versuchen wird ist Wasser direkt nachzuweisen. Chemische Analysen der Umgebung können die Lander ja machen.
Jetzt haben wir ein Gerät, welches nuklear betrieben wird.
Wenn damit was schief geht, ist ein bislang unbelasteter Planet nicht mehr unbelastet. Oder?
Die Frage habe ich mir auch schon gestellt. Man muss das aber ein bißchen relativieren denke ich.
Das ist keine Atombombe die da in Perserverance verbaut ist, sondern eine kleine Menge Plutonium (etwa 4,6 kg) die durch radioaktiven Zerfall konstant Hitze produziert.
Damit wird einmal der Rover auf Betriebstemperatur gehalten (auf dem Mars ist es besonders Nachts sehr kalt), anderseits kann man aber die Wärmeenergie auch nutzen um damit elektrischen Strom zu erzeugen.
4,6 Kilogramm. Das ist nicht eben viel.
Ich weiß jetzt nicht so sehr über die "Bodenschätze" auf dem Mars bescheid, aber ich könnte mir vorstellen, dass solche Mengen radioaktiven Materials auch natürlich auf dem Mars vorkommen.
Ich denke selbst wenn der Rover irgendwann ausfallen sollte, und das Plutonium dann noch weiter strahlt, ist der Schaden verhältnismäßig gering.
Aber grundsätzlich hast Du natürlich recht: Seit wir das erste Mal auf dem Mars Sonden gelandet haben, hinterlassen wir unsere Spuren auf dem roten Planeten.
Man stelle sich vor wir finden tatsächlich Leben auf dem Mars. Und auch wenn das höchstens primitives Leben sein kann, stellt sich doch dann die Frage was wir da oben überhaupt tun dürfen. Wenn der Mars Bewohner hat, dürfen wir dann so tun als gehörte er uns?
Kann man mal drüber nachdenken.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 3293
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Mi 3. Mär 2021, 20:19

Auf dieser Seite

https://mars.nasa.gov/mars2020/particip ... &type=mars

hat die NASA ein paar Töne, die wir von der Erde her kennen, so modifiziert wie sie auf dem Mars klingen würden.
Auffällig ist, dass hohe Frequenzen fehlen, alles klingt etwas dumpfer.
Das liegt vor allem daran, dass das Medium, durch das sich der Schall bewegt auf dem Mars ein anderes ist. Die Marsatmosphäre ist anders zusammengesetzt uns es ist viel kälter als auf der Erde.
Ich finde es klingt alles ein wenig so, als wäre man unter Wasser.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5303
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Sa 6. Mär 2021, 23:04

Der Mars Rover hat heute Ausgang. Er ist gefahren. Das kann man wie in den Nachrichten sachlich berichten, oder auch etwas charmanter:

Dank seines Sechsrad-Antriebs kann der Mars-Rover „Perseverance“ über den Planeten düsen. Nun hat es eine erste Spritztour gegeben - im galaktischen Tempo von nur 33 Minuten für stolze 6,5 Meter.

General Anzeiger Bonn



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Benutzeravatar
Burkart
Beiträge: 994
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59
Wohnort: Norderstedt

So 7. Mär 2021, 08:37

Wirklich ein waaahnsinniges Tempo, wenn man so bei Corona agieren würde.. öhm, oder... sollte das z.T. Vorbild sein... ;)
Und KI, der man irgendwie ein wenig vertrauen würde, ist wohl auch nicht an Bord des Mars-Rovers...



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.

[Allgemeine, starke KI wird kommen - die Frage ist nur, wann... und was man darunter genau versteht...]

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 3293
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

So 7. Mär 2021, 11:31

Burkart hat geschrieben :
So 7. Mär 2021, 08:37
Wirklich ein waaahnsinniges Tempo, wenn man so bei Corona agieren würde.. öhm, oder... sollte das z.T. Vorbild sein... ;)
Bei Corona gibt es einen gewissen Zeitdruck, auf dem Mars nicht.
Es macht ja auch einen Unterschied mit welcher Geschwindigkeit man da oben auf ein Hindernis trifft.
Es nützt ja niemanden, wenn der Rover an einem Felsen zerschellt.

Apropos Corona:
Mit an Board von "Percy" (so der offizielle Spitzname) ist eine Gedenkplatte zu Ehren aller Beschäftigten im Gesundheitswesen.
HonoringHealthcareWorkers-20200617.jpg
HonoringHealthcareWorkers-20200617.jpg (23.57 KiB) 5683 mal betrachtet
Und KI, der man irgendwie ein wenig vertrauen würde, ist wohl auch nicht an Bord des Mars-Rovers...
Ich würde einen 2,2 Milliarden Euro teuren Rover jetzt auch nicht unbedingt einer dummen KI überlassen.
Es ist aber auch nicht ganz richtig. Bei der Landung kam auch KI zum Einsatz.
In der letzten Phase der Landung hatte die anhand von zuvor gespeicherten Karten den Kurs überprüft und halbwegs autonom die beste Landestelle ausgesucht.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 17645
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

So 7. Mär 2021, 15:16

Ich habe gelesen, dass der Vorschlag zum Mars zu fliegen von der KI kam, sie war einfach neugierig.




Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 3293
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Mo 8. Mär 2021, 18:20

Wie geht es jetzt weiter?

Aktuell unternimmt die NASA mit Percy eine Reihe von Systemtests. Die erste, kurze Fahrt gehörte dazu.
Ebenfalls soll bald auch "Ingenuity" (die Helikopter-Drohne die mit an Board ist) getestet werden.
Sobald die Tests abgeschlossen sind wird Percy sich auf die Reise zum "Neretva Vallis"-Flußbett machen, das in den Jerezo Krater mündet.
Das Bild zeigt zwei (blau und violett) mögliche Reiserouten.
PIA24486-Drive-Map-2cb3996c25524c4d.png
PIA24486-Drive-Map-2cb3996c25524c4d.png (893.57 KiB) 5644 mal betrachtet
Insgesamt ist die Strecke ca 25 km lang. Dementsprechend lange wird die Reise dauern.
Ich bin mir aber sicher, dass Percy uns auf der Reise regelmäßig schöne Panorama- und Detailfotos schicken wird.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
iselilja
Beiträge: 1534
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 19:53

Mo 8. Mär 2021, 20:49

Seht ihr die Krater auf dem Bild. Einer ist genau in dem "Lavastrom" oder "Gletscher" oder was auch immer das ist.




Benutzeravatar
Alethos
Beiträge: 4225
Registriert: Do 17. Aug 2017, 15:35
Wohnort: Schweiz

Mo 8. Mär 2021, 21:15

NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Mo 8. Mär 2021, 18:20
Percy
Poor, poor Percy
all alone on mars
freezing off the arse
Oh please, have mercy!



-------------------------------
Alle lächeln in derselben Sprache.

Benutzeravatar
Burkart
Beiträge: 994
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59
Wohnort: Norderstedt

Mo 8. Mär 2021, 23:16

Jörn Budesheim hat geschrieben :
So 7. Mär 2021, 15:16
Ich habe gelesen, dass der Vorschlag zum Mars zu fliegen von der KI kam, sie war einfach neugierig.
Dann würde mich mal interessieren, wie diese KI programmiert ist, damit sie auf diese Idee kommen konnte; ohne entsprechende Grundlage kann sie ja nicht auf die Idee kommen.



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.

[Allgemeine, starke KI wird kommen - die Frage ist nur, wann... und was man darunter genau versteht...]

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 3293
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Mo 8. Mär 2021, 23:28

iselilja hat geschrieben :
Mo 8. Mär 2021, 20:49
Seht ihr die Krater auf dem Bild. Einer ist genau in dem "Lavastrom" oder "Gletscher" oder was auch immer das ist.
Meinst Du den Krater "Belva"?
PIA24486-Drive-Map-2cb3996c25524c4d(2).png
PIA24486-Drive-Map-2cb3996c25524c4d(2).png (1.82 MiB) 5617 mal betrachtet
Das Gebiet in dem sich der Krater befindet ( ich habe das auf der Karte mal blau markiert) ist weder ein Lavastrom, noch ein Gletscher.
Geologen gehen davon aus, dass es sich dabei um Flußablagerungen handelt.
Stell Dir vor der Jezero Krater war früher ein großer See (Ein Kraterbecken gefüllt mit Wasser) der von einem Fluß (Neretva Vallis) gespeist wurde.
Dieser Fluß hat jede Menge Sedimente mitgespült, die sich am Delta angesammelt haben.
Man geht davon aus, dass der Fluß vor etwa 3 Milliarden Jahren versiegt ist.
Was wir heute sehen, ist ein invertiertes Bild. Das was früher Täler und Rinnen waren sind heute Erhebungen, weil die Sedimente härter sind und langsamer verwittern als das umgebende Gestein.
Belva selbst ist wahrscheinlich ein Impaktkrater. Irgendwann nachdem der Fluß schon lange versiegt und das Wasser verschwunden war ist in das Gebiet ein Meteorit eingeschlagen.

So könnte das Gebiet einmal ausgesehen haben als das Kraterbecken noch mit Wasser gefüllt war:
Illustration_Jezero-crater.jpg
Illustration_Jezero-crater.jpg (32.74 KiB) 5610 mal betrachtet



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
iselilja
Beiträge: 1534
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 19:53

Di 9. Mär 2021, 17:11

Ja ich weiß, @nwdm. Das war ja auch der Grund warum man gerade diese Landestelle ausgesucht hatte. Weil man vermutet, dass es irgendwas (was auch immer) mit Wasser zu tun haben könnte. Vermutlich Sedimentierungen, wie Du sagst.

Warum mir aber das Bild genau wegen diesem Krater so seltsam (außerirdisch :-) ) vorkommt, liegt eben genau an der Vermtutung. Ich assoziiere da mit Wasser auch irgendwie Atmosphäre - und dann frag ich mich, wie kann dort ein so großer Krater entstehen. Naja.. vermutlich Zufall. Ich glaube so ein Bild könnte man auf der Erde so nicht finden, obwohl es eigentlich auch genug Krater von Einschlägen gibt.




Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 3293
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Mi 10. Mär 2021, 10:55

iselilja hat geschrieben :
Di 9. Mär 2021, 17:11
Warum mir aber das Bild genau wegen diesem Krater so seltsam (außerirdisch :-) ) vorkommt, liegt eben genau an der Vermtutung. Ich assoziiere da mit Wasser auch irgendwie Atmosphäre - und dann frag ich mich, wie kann dort ein so großer Krater entstehen.
Ich kann da gerade Deinem Gedankengang nicht ganz folgen. Warum sollte eine Atmosphäre die Entstehung von Kratern verhindern?
Es ist zwar richtig, dass bei uns auf der Erde die meisten Meteoriten in der Atmosphäre verglühen bevor sie die Oberfläche erreichen, aber erstens ist die Atmosphäre des Mars ja viel dünner als die der Erde.
Zweitens ist das ja auch eine Frage der Größe der Meteoriten. Ist der Brocken nur groß genug, erreicht er auch die Oberfläche.
Naja.. vermutlich Zufall. Ich glaube so ein Bild könnte man auf der Erde so nicht finden, obwohl es eigentlich auch genug Krater von Einschlägen gibt.
Ja. Es gibt auch auf der Erde jede Menge Impaktkrater. Ein recht bekanntes Beispiel ist der Barringer-Krater in Arizona, USA.
Für das Massensterben am Ende des Mesozoikums wird ein Einschlag verantwortlich gemacht, der den Chicxulub-Krater in Mexiko hinterlassen hat.
In Deutschland haben wir einen der am besten erhaltenen Impaktkrater der Welt, das Nördlinger Ries.

Eine Liste der Einschlagkrater auf der Erde findest Du hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... r_der_Erde

Viele, vor allem kleinere Einschlagkrater auf der Erde sind heute allerdings nicht mehr auffindbar. Der Grund ist, dass auf der Erde durch Wettereinflüsse (und auch durch geologische Prozesse) viele Krater im Laufe der Zeit verwittert und deshalb nicht mehr sichtbar sind.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
iselilja
Beiträge: 1534
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 19:53

Mi 10. Mär 2021, 17:44

NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Mi 10. Mär 2021, 10:55



Viele, vor allem kleinere Einschlagkrater auf der Erde sind heute allerdings nicht mehr auffindbar. Der Grund ist, dass auf der Erde durch Wettereinflüsse (und auch durch geologische Prozesse) viele Krater im Laufe der Zeit verwittert und deshalb nicht mehr sichtbar sind.
Ah.. jetzt hast Du die Worte gefunden, die mir gefehlt haben. Verwitterung.. genau das ist der Punkt. Wenn ich an Wasser denke, und dann auch noch innerhalb eines größeren Zeitraums, dann verwittern Krater, sofern so etwas wie "Wetter" überhaupt stattfindet. Also scheint es doch zumindest augenscheinlich recht naheliegend, dass der Mars über den Zeiraum, im dem die vielen kleinen und auch größeren Krater entstanden, keine nennenswerte Atmosphäre hatte. Ob sich daraus irgendwas sinnvolles ableiten lässt.. keine Ahnung.

Ich finde es immer recht interessant, wie einem ein dumpfes Gefühl etwas zu sagen scheint. Man weiß nicht genau was und warum.. aber mit der Zeit merkt man, was einem in dem Moment seltsam vorkam.




Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 3293
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Do 11. Mär 2021, 11:28

iselilja hat geschrieben :
Mi 10. Mär 2021, 17:44
Also scheint es doch zumindest augenscheinlich recht naheliegend, dass der Mars über den Zeiraum, im dem die vielen kleinen und auch größeren Krater entstanden, keine nennenswerte Atmosphäre hatte. Ob sich daraus irgendwas sinnvolles ableiten lässt.. keine Ahnung.
Klar. Deine Beobachtung (und Schlußfolgerung) ist schon richtig. Die heutige Marsatmosphäre ist viel dünner als die der Erde. Das hat vor allem damit zu tun, dass der Mars viel kleiner ist als die Erde (ungefähr ein Drittel so groß wie die Erde) und dass er kein schützendes Magnetfeld hat. Das heißt die Atmosphäre, die der Mars vielleicht in seiner Frühgeschichte einmal besessen haben mag, ist teilweise in den Weltraum entwichen.
Dennoch gibt es auch auf dem Mars so etwas wie Wetter. Wir können jahreszeitliche Veränderungen beobachten (zum Beispiel Schneefall, oder sich verändernde Polkappen). Auch gibt es Winde auf dem Mars, mitunter erstrecken sich Stürme über die gesamte Marsoberfläche.
Die Sonde "Curiosity" hat kleine "Dust Devils" aufgezeichnet.


Auch gibt es Belege für geologische Prozesse. Der Lander "insight" hat seismische Aktivitäten nachgewiesen. Erdbeben (bzw Marsbeben) bis zur Stärke 4.
Der größte Vulkan unserer Sonnensystems (https://de.wikipedia.org/wiki/Olympus_Mons) befindet sich auf dem Mars. In wie fern es auf dem Mars aber noch aktiven Vulkanismus gibt ist Gegenstand der Forschung.


Das heißt, die Marsoberfläche wird, wenn auch nicht so stark wie auf der Erde, durch diese Prozesse umgeformt.
Ich finde es immer recht interessant, wie einem ein dumpfes Gefühl etwas zu sagen scheint. Man weiß nicht genau was und warum.. aber mit der Zeit merkt man, was einem in dem Moment seltsam vorkam.
Naja, es ist ja naheliegend dass wir das, was wir an Strukturen auf dem Mars sehen, mit dem was wir von der Erde her kennen vergleichen.
Dabei fallen uns die Ähnlichkeiten, aber vor allem auch die Unterschiede auf.
Wenn wir den Mars erforschen lernen wir deshalb zugleich auch viel über unseren eigenen Planeten.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Antworten