Sport und Doping

Dieser Teil des Forums befaßt sich mit politischen, sozialen und historischen Aspekten der aktuellen gesellschaftspolitischen Debatten.
Antworten
Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5694
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Di 5. Dez 2017, 21:24

Mich interessiert Sport, und die olympischen Spiele. Doping ist leider ein Dauerthema.
Das IOC hat heute eine Entscheidung bzgl. der Teilnahme Russlands an den nächsten Winterspielen 2018 getroffen. Russland wird ausgeschlossen, saubere Athleten dürfen als neutrale starten.
Ich bin keine Anhängerin von Kollektivstrafen und finde, das die Athleten, die sauber sind, und ihr Leben dem Sport verschrieben haben, teilnehmen dürfen. Insofern finde ich die Entscheidung richtig.

Die Frage ist jetzt, was macht die FIFA bzgl. der Fussball WM 2018 in Russland und wie reagiert Putin. Auch beim Fussball gibt es Dopingvorwürfe.



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Tosa Inu
Beiträge: 2314
Registriert: Mo 31. Jul 2017, 19:42
Kontaktdaten:

Mi 6. Dez 2017, 08:28

Ich glaube, dass die Vorwürfe gegen Russland stimmen, die Geschichte aber dennoch ein Politikum ist.
Flächendeckendes Doping ist im Spitzensport m.E. in nahezu jeder Sportart an der Tagesordnung und wir lassen uns gerne von der Idee einlullen, dass es ein paar bad guys gibt, der Rest aber sauber ist. Es ist schon dummdreist, das Thema Doping im Fußball damit austreten zu wollen, dass man sagt, dort bringe Doping keinen Vorteil, doch tatsächlich gelang es noch einmal für Jahre, zu suggerieren, Doping sei kein Thema im Fußball.

Zudem ist Doping ein Gesellschaftsthema, damit meine ich nicht nur den Amateursport, auch da werden Unsummen umgesetzt, um die privaten Leistungen zu verbessern, also Unsummen auch von einzelnen User, der oft geradezu süchtig wird, weil nach dem Absetzen seiner leistungssteigerden Mittel nicht nur die Leistung einbricht, sondern auch die Stimmung. Aber wenn wir es noch weiter fassen, dann gehört die kleine Leistungssteigerung im Hörsaal, im Bett oder heutzutage, um einfach seine stinknormale Arbeit durchzuhalten gar nicht so selten zur Tagesordnung. Irrsinn, aber Realität.

Im Sport finde ich das Sündenbockmotiv geradezu unanständig. Ich empfinde es als eine Schande, wie bspw. mit Jan Ullrich umgegangen wurde und wird. Auch die zwei, drei Sportarten, die man als Südenbock vorschiebt, sagen wir mal Kraftsport, Radsport und hier und da ein Sprinter, haben m.E. primär die Funktion zu suggerieren der Rest sei sauber. Ich möchte mal anders herum fragen, welche Spitzensportart denn nicht von irgendeiner Form des Dopings profitiert?



„Die Tiere machen einen ja nachdenklich. Wir gehen doch noch außerdem zum Friseur u. begaunern die Kundschaft, sonst alles ebenso. Sich lausen u. wichsen, – Kinder, Kinder! Das nennt sich Schöpfung!“ (Gottfried Benn, im Brief, nach Zoobesuch der Affen)

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5694
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Mi 6. Dez 2017, 20:19

Es gibt Stimmen, die sagen, es sollten bestimmte Mittel freigegeben werden, und kontrolliert unter ärztlicher Aufsicht zur Verfügung gestellt werden.
Mit vielen Mitteln schaden sich die Athleten selber, sie setzen ihre Gesundheit aufs Spiel.
Bei staatlichen Doping wie jetzt in Russland oder wie in der DDR liegt die Sache noch mal anders. Oder China.
Da wird ein Zwang aufgebaut und ausgeübt, dem sich wahrscheinlich junge Menschen, auch in einem Abhängigkeitsverhältnis, nicht entziehen können.



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Tosa Inu
Beiträge: 2314
Registriert: Mo 31. Jul 2017, 19:42
Kontaktdaten:

Mi 6. Dez 2017, 21:44

Stefanie hat geschrieben :
Mi 6. Dez 2017, 20:19
Es gibt Stimmen, die sagen, es sollten bestimmte Mittel freigegeben werden, und kontrolliert unter ärztlicher Aufsicht zur Verfügung gestellt werden.
Das passt nicht zur Idee dessen, was wir unter Sport verstehen wollen.
Stefanie hat geschrieben :
Mi 6. Dez 2017, 20:19
Mit vielen Mitteln schaden sich die Athleten selber, sie setzen ihre Gesundheit aufs Spiel.

Nein, mit allen.
Stefanie hat geschrieben :
Mi 6. Dez 2017, 20:19
Bei staatlichen Doping wie jetzt in Russland oder wie in der DDR liegt die Sache noch mal anders. Oder China.
Da wird ein Zwang aufgebaut und ausgeübt, dem sich wahrscheinlich junge Menschen, auch in einem Abhängigkeitsverhältnis, nicht entziehen können.
Ich glaube es ist eine Illusion zu denken, dass es woanders anders ist.



„Die Tiere machen einen ja nachdenklich. Wir gehen doch noch außerdem zum Friseur u. begaunern die Kundschaft, sonst alles ebenso. Sich lausen u. wichsen, – Kinder, Kinder! Das nennt sich Schöpfung!“ (Gottfried Benn, im Brief, nach Zoobesuch der Affen)

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5694
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Mi 6. Dez 2017, 22:04

Beispiel die Tour de France .
Selbst gedopt ist das schon eine Leistung und eine Schinderei die hohen Berge mit einem Rad hoch und runter zu fahren. Doping macht es schneller und führt zu Ungerechtigkeiten.

Doch in Ländern, in denen es eine engmaschige Kontrolle gibt, in denen Proben nicht manipuliert werden, ist es schon anders. Hier muss der Sportler ja schon melden, wenn er oder sie mal eine Nacht außerhalb seine Wohnung verbringt. Das ist schon fast zur Kontrolle des ganzen Lebens geworden.



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Tosa Inu
Beiträge: 2314
Registriert: Mo 31. Jul 2017, 19:42
Kontaktdaten:

Mi 6. Dez 2017, 22:52

Stefanie hat geschrieben :
Mi 6. Dez 2017, 22:04
Das ist schon fast zur Kontrolle des ganzen Lebens geworden.
Stimmt, aber wenn man mit etwas doped, was man nicht nachweisen kann, können die auch täglich kommen.
Meinst Du man hat bei Armstrong wirklich nicht gewusst, dass er nachhilft? Vielleicht hat er auch nur gesagt: "Sperrt mich doch, dann ist eure Show im A..."
Intensiv geredet haben, soll er ja mal, mit den Verantwortlichen. Wenn man seinen Marktwert kennt. Es gibt immer ein paar Bauernopfer, damit es aussieht, als mache man ernst.
Im Radsport hat man dann wohl wirklich irgendwann mal beschlossen, dass es mit dem Hardcore-Doping so nicht weiter geht, jetzt wird wieder normal gedoped, zufälligerwiese im Jahr 1 nach Armstrong. Lies mal Berichte darüber, was die Putzfrauen im olympischen Lager zu berichten haben. Medikamentenverpackungen ohne Ende im Müll. Ist ja klar, sind natürlich alles schwerkranke Menschen, die Olympioniken.



„Die Tiere machen einen ja nachdenklich. Wir gehen doch noch außerdem zum Friseur u. begaunern die Kundschaft, sonst alles ebenso. Sich lausen u. wichsen, – Kinder, Kinder! Das nennt sich Schöpfung!“ (Gottfried Benn, im Brief, nach Zoobesuch der Affen)

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5694
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Mi 13. Dez 2017, 21:47

Tja, jetzt ist bei Froome eine Probe positiv. Auch ein kranker Sportler, Asthma. Nein ich werde jetzt nicht zynisch



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Tosa Inu
Beiträge: 2314
Registriert: Mo 31. Jul 2017, 19:42
Kontaktdaten:

Mi 13. Dez 2017, 21:50

Atemprobleme zu haben sind geradezu die Einstellungsbedingungen für Ausdauersportarten.



„Die Tiere machen einen ja nachdenklich. Wir gehen doch noch außerdem zum Friseur u. begaunern die Kundschaft, sonst alles ebenso. Sich lausen u. wichsen, – Kinder, Kinder! Das nennt sich Schöpfung!“ (Gottfried Benn, im Brief, nach Zoobesuch der Affen)

Benutzeravatar
iselilja
Beiträge: 1551
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 19:53

Mi 13. Dez 2017, 21:55

Wenn man mal so überlegt, warum der Mensch eigentlich Sport treibt oder doch zumindest Sport treiben sollte (hin und wieder :-) ), dann erscheint mir die Verteufelung des Dopings als schierer Zynismus. Denn eigentlich macht es wenig Sinn mit Sport Geld zu verdienen - dies aber ist die eigentliche Triebkraft zum Doping. Und ich kann meinen Zynismus nicht so einfach zurückhalten.. wer Geld so faszinierend findet, dass er seine Gesundheit riskiert, muss auch die Konsequenzen tragen-früher oder später. Also "lets make dope legal" :-) Den Zuschauern schadet es jedenfalls nicht.




Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5694
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Mi 24. Jan 2018, 19:05

Was es nicht alles gibt.
Botox Doping bei Kamelen.

https://www.ksta.de/panorama/botox-dopi ... t-29548314



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 19292
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Di 30. Jan 2018, 06:15

http://www.open.edu/openlearn/history-t ... nhancement

Michael Sandel über Sport und Leistungssteigerung auf englisch.




Benutzeravatar
Dia_Logos
Beiträge: 139
Registriert: Di 12. Sep 2017, 17:00

Di 30. Jan 2018, 07:38

Da es eine maschinelle Übersetzung ist, ist sie natürlich nicht perfekt. Aber mit etwas Phantasie und gutem Willen dürfte man verstehen, was gesagt wurde :-)
http://www.open.edu hat geschrieben : David Edmonds: Das ist Ethics Bites, mit mir David Edmonds.

Nigel Warburton: Und mir Nigel Warburton.

David: Ethics Bites ist eine Reihe von Interviews über angewandte Ethik, die in Zusammenarbeit mit der Open University erstellt wurden.

Nigel: Weitere Informationen über Ethikbisse und die Open University finden Sie unter Open2.net.

David: Die Wissenschaft der Genetik schreitet schneller voran, als unsere moralischen Intuitionen es verkraften können. Designer Babies' sind nicht mehr nur eine Erfindung der Phantasie, die sich auf den Bereich der Science-Fiction-Filme beschränkt. Die Auswirkungen sind enorm - nicht nur für Babys und Fortpflanzung. Wir können unser Erbgut auch als Erwachsene verändern.

Nehmen Sie Sport; in der Theorie können wir jetzt Gene manipulieren, um Athleten schneller laufen zu lassen, höher zu springen, weiter zu werfen. Bedeutet das, dass sich der Sport zu einer Art Wettbewerb zwischen Quasi-Robotern entwickeln wird? Und wenn ja, wäre das von Bedeutung?

Der angesehene und genetisch unveränderte Harvard-Philosoph Michael Sandel ist der Ansicht, dass wir bei unseren Versuchen, die Natur zu formen und zu meistern, und zwar unsere Form zu meistern, äußerst vorsichtig sein sollten.

Nigel: Michael Sandel, willkommen bei Ethics Bites.

Michael Sandel: Danke, es ist schön, mit dir zusammen zu sein.

Nigel: Das Thema, auf das wir uns heute konzentrieren wollen, ist die genetische Verbesserung, speziell die Verbesserung im Bereich des Sports. Ich frage mich, ob wir die Art von Verbesserungen skizzieren können, die jetzt und in naher Zukunft mit Hilfe genetischer Techniken möglich sind.

Michael: Was den Sport angeht, so hören wir viel über Blutdoping und den Einsatz von Steroiden zur Leistungssteigerung bei Sportlern und in nicht allzu ferner Zukunft wird es möglich sein, verschiedene Formen der Gentherapie zu nutzen, zum Beispiel um die Muskulatur zu stärken, und ich denke, das ist es, was im Bereich des Sports die schwierigsten Fragen aufwerfen wird.

Nigel: Ich frage mich, ob Sie uns einige allgemeine Hinweise geben können, warum Sie gegen eine Verbesserung sind.

Michael: Ich möchte zunächst klarstellen, dass ich mich für den Einsatz der Biotechnologie für medizinische Zwecke im Interesse der Gesundheit ausspreche. So stärkt z.B. die Impfung das Immunsystem, die Impfung gegen Windpocken zum Beispiel. Ich bin dafür, weil es die Gesundheit fördert. Jede Nutzung neuer genetischer Technologien zur Reparatur von Verletzungen oder zur Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten, die ich befürworte.

Was ich kritisiert habe, ist der Einsatz bio-medizinischer Technologien nicht für medizinische Zwecke, sondern für nicht-medizinische Verbesserungen. Für Leistungssteigerung bei Sportlern, um zu versuchen, die genetischen Merkmale von Kindern auszuwählen, um zu versuchen, das Gedächtnis zu verbessern, um die Höhe zu erhöhen, sagen wir, unter Kindern, die vielleicht vollkommen gesund sind, aber größer sein wollen, oder ihre Eltern wollen, dass sie größer sind, Geschlechtsselektion, einen Jungen statt ein Mädchen wählen, das sind die Arten von nicht-medizinischen Anwendungen der Gentechnik, die ich kritisiert habe.

Nigel: Ganz zentral für Ihre Diskussion hier ist der Unterschied zwischen einer Heilung für etwas, das ein Mangel ist, und einer Verbesserung, die uns über das normale Maß hinausführt.

Michael: Ja, und ich werde schnell zugeben, dass es harte Fälle geben kann, direkt an der Grenze. Wie sieht es zum Beispiel mit Zahnspangen für die Kieferorthopädie aus? Ist das im Zusammenhang mit der Gesundheit oder ist es nur kosmetisch; ist es nur, um den Biss zu verbessern oder ist es, um einen bestimmten Blick, der in unserer Gesellschaft weit verbreitet geworden ist, zu passen. Das wäre ein Beispiel für einen harten Fall. Aber der grundlegende Unterschied zwischen einer Heilung und einer nichtmedizinischen Verbesserung erfordert eine normative Vorstellung von Gesundheit und menschlicher Blüte. Bei der Gesundheit geht es darum, die normalen menschlichen Fähigkeiten wiederherzustellen oder zu erhalten, die ein konstitutiver Bestandteil, aber ein sehr begrenzter Teil des guten Lebens sind.

Nigel: Im Sport ist Verbesserung der Name des Spiels; das ist es, was die meisten Athleten tun wollen, um die Leistung zu steigern. Und sie sind bereit, alles innerhalb des Gesetzes zu tun und oft Dinge, die am Rande drängen oder über das Gesetz hinausgehen; wie könnte man einem Athleten argumentieren, dass sie nicht Techniken verwenden sollten, die ihnen zur Verbesserung zur Verfügung stehen?

Michael: Es gibt zwei offensichtliche Argumente. Eines ist die Sicherheit; Steroide zum Beispiel haben langfristige medizinische Risiken. Ein zweiter bekannter Grund ist Fairness. Wenn es in den Olympischen Spielen ein generelles Verbot verschiedener Formen der Verbesserung oder des Blutdopings oder verschiedener Formen der Muskelverbesserung gibt, dann werden die anderen benachteiligt, wenn einige es heimlich oder unrechtmäßig anwenden. Aber ich glaube nicht, dass Sicherheit und Fairness die einzigen Gründe sind, sich gegen die genetische Verbesserung im Sport auszusprechen.

Nigel: In Ihrem Buch, The Case Against Perfection, verwenden Sie das Beispiel von Tiger Woods, der angeblich sein Sehvermögen dramatisch von Kurzsichtigkeit auf sehr gutes Sehen durch Lasertechnologie verbessert hat. Nun, das scheint durchaus akzeptabel zu sein; er hätte eine Brille tragen und eine ähnliche Wirkung erzielen können. Warum ist das in Ordnung, aber eine Verbesserung darüber hinaus nicht in Ordnung?

Michael: Neben Sicherheit und Fairness hat mein Haupteinwand gegen den Einsatz von leistungssteigernden genetischen Therapien zum Beispiel mit der Sorge zu tun, dass sie den Sport und den sportlichen Wettkampf als einen Ort korrumpieren, an dem wir die Kultivierung und Darstellung natürlicher Gaben bewundern. Sie wird uns von der menschlichen Dimension des Sports distanzieren.

Wenn Sie sich eine Zukunft vorstellen, in der es möglich war, einen bionischen Athleten zu konstruieren, sagen wir im Baseball, der mein Lieblingssport ist, der jeden Platz für einen Home-Run von 600 Fuß treffen könnte; es wäre vielleicht ein amüsantes Spektakel, aber es wäre kein Sport. Wir mögen den Apotheker oder den Ingenieur bewundern, aber würden wir den Athleten bewundern? Wir würden den Kontakt mit der menschlichen Dimension und der Darstellung natürlicher menschlicher Gaben verlieren, die meiner Meinung nach wesentlich für das sind, was wir im Sport bewundern und schätzen.

Nigel: Du könntest einen großartigen Schläger haben, aber was ist mit einem großartigen Krug; und wenn du diese beiden zusammen hast, scheint es mir, dass eine genetische Verbesserung einen wunderbaren Sport hervorbringen würde. Genau wie beim Fußball, wenn man eine Mannschaft hätte, die so gut wie Pelé ist, wäre das wunderbar anzusehen.

Michael: Würde es das? Wenn wir wüssten, dass es sich bei allen Spielern um bionische Athleten handelt; Roboter in der Tat, wenn man es auf die Spitze treibt? Vielleicht finden wir es amüsant zu sehen, wie Roboter oder Maschinen große sportliche Leistungen vollbringen, aber würden wir sie auch als sportliche Leistungen oder menschliche sportliche Leistungen betrachten. Es gibt technologiegeladene Sportarten wie Autorennen. Ich war noch nie in der Lage, den Reiz des Autorennens selbst zu verstehen, aber ich denke, was das Autorennen vielleicht zu einem Sport oder einem Spiel, aber nicht zu einem sportlichen Unterfangen macht, ist, dass es hauptsächlich die Maschinen sind, die wir nicht die menschliche Exzellenz beobachten.

Nigel: Nun, nimm den Marathonlauf, das ist ein Paradigmenbeispiel für Leistungssport. Jeder große Athlet, der jetzt ein ernsthafter Marathonläufer ist, nutzt alle möglichen technischen Mittel, um seine Leistung zu steigern, und das schmälert den Sport nicht. Wenn sie es im Rahmen des Gesetzes tun, scheint es mir erstaunlich zu sein, diese Leute zu beobachten. Leute, die immer und immer wieder Sub-5-Minuten-Meilen laufen lassen, sind wirklich fast eine andere Spezies für mich, aber es ist immer noch wunderbar zu beobachten.

Michael: Aber wir würden trotzdem gerne wissen wollen, welche Art von Training sie dazu befähigt. Und gibt es nicht einen Unterschied zwischen gutem Training und der Einnahme eines Medikaments oder einer genetischen Therapie? Hier ist eine extreme Art und Weise, Ihre Idee über den Marathon zu testen. Es ist wahr, dass neue Technologien manchmal für ein besseres Rennen sorgen; aber das liegt daran, dass sie die Fähigkeiten und die Exzellenzen, die die besten Athleten zeigen, besser zur Geltung bringen.

Einst liefen Marathonläufer barfuß. Und dann kam jemand und erfand einen Laufschuh. Einige hätten sagen können, dass das die Rasse korrumpiert. Ich denke, das ist eine Verbesserung, die das Rennen eher perfektioniert als korrumpiert, weil sie es ermöglicht, dass das Rennen ein besserer Test dafür ist, wer der beste Läufer ist, indem sie Eventualitäten wie das Treten auf einen scharfen Kieselstein beseitigt.

Nehmen Sie ein anderes Extrem im Boston-Marathon vor einigen Jahren der Sieger überquerte die Linie zuerst, wurde ihr Preis gegeben, aber dann wurde es entdeckt, dass sie ein ziemlich ungewöhnliches Mittel der Verbesserung verwendet hatte. Nachdem sie an der Startlinie angekommen war, hüpfte sie in die U-Bahn und fuhr den größten Teil des Weges, stieg aus und lief über die Ziellinie. Was ist nun der Unterschied zwischen dem Laufschuh und der U-Bahn? Beide sind Technologien, die die Fähigkeit, das Rennen zu schaffen, verbessern, aber eine von ihnen korrumpiert den Zweck des Sports und das ist der Test, den wir mit neuen Technologien verwenden sollten.

Nigel: Ich denke, dass es da eine einfache Antwort gibt, denn die konstitutiven Regeln erlauben es nicht, in die U-Bahn zu gehen; es gibt keine Begrenzung für die Laufschuhe, die man benutzen kann, aber es gibt eine Begrenzung für das Transportmittel, abgesehen von den Schuhen.

Michael: An die konstitutiven Regeln appellierend, wenn du damit die Regeln meinst, die zufällig vom Dachverband des Sports festgelegt wurden, denke ich nicht, dass das ausreicht, um die normative Frage zu erreichen, denn wir müssen darüber aus der Sicht derjenigen nachdenken, die die Regeln festlegen. Das Olympische Komitee versucht heute zu entscheiden, ob es Läufern und Skifahrern erlaubt werden soll, eine spezielle Sauerstoffkammer zu benutzen, in der Läufer schlafen könnten, um die roten Blutkörperchen anzureichern, damit die Blutkörperchen mehr Sauerstoff transportieren können. Der Effekt ist derselbe wie bei der Einnahme von EPO, einem Hormon, das die Fähigkeit des Blutes, Sauerstoff zu transportieren, erhöht, oder Blutdoping, das illegal ist. Die Frage ist also, was die Regeln sein sollten, welche Technologien die Gesetze zulassen sollten, und dafür können wir nicht einfach an das Gesetz appellieren.

Nigel: Ihr Argument beruht auf einer Vorstellung von dem, was natürlich ist, und ich würde gerne hören, was etwas natürlich macht. Denn bei einer Lektüre ist alles, was ein Mensch tut, natürlich.

Michael: Richtig und der Erfindungsreichtum, den man argumentieren könnte, der zu den Erfindungen dieser Biotechnologien führt, ist selbst ein natürliches menschliches Streben. Das ist also wahr. Mein Argument gegen eine Aufwertung, ob im sportlichen Kontext oder ob es sich um die Schaffung von Designerkindern handelt, ist nicht, die Natur als solche aufzuwerten oder zu heiligen. Es gibt viele Dinge, die in der Natur schlecht sind, z.B. Polio oder Malaria. Ich bin für den Einsatz der Biotechnologie, um diese Tatsachen aus der Natur zu verbannen. Also denke ich, dass die Vorstellung, dass ich erklären muss, was es ist, was uns an der Verbesserung stört, eine Idee ist, die mit der Wertschätzung des begabten Charakters menschlicher Kräfte und Talente und Errungenschaften zu tun hat: dass uns nicht alles an uns zur Verfügung steht, was unserem Wunsch unterliegt, die Natur zu beherrschen, zu beherrschen oder zu manipulieren. Es gibt eine gewisse Hybris, wenn die Menschen über das Ziel hinausschießen und versuchen, die Herrschaft über die gesamte Natur, einschließlich der menschlichen Natur, auszuüben. Ich mache mir also mehr Sorgen um die menschlichen Dispositionen und die Hybris, die hinter dem Drang zur Perfektionierung unserer Natur steckt, als darum, die Natur als solche zu heiligen oder zu schützen.

Nigel: Dieser Begriff der Begabung scheint jemanden zu implizieren, der gibt, und der offensichtliche Kandidat ist Gott. Gott gibt uns bestimmte natürliche Eigenschaften und es liegt an uns, diese zu verstehen und weiterzuentwickeln, aber wenn Sie Atheist oder Agnostiker sind, warum sollte jemand Ihre Meinung dazu ernst nehmen?

Michael: Das ist eine sehr gute Frage. Ich möchte darauf hinweisen, dass die Ethik der Begabung durch verschiedene religiöse Ansichten gestützt werden kann, die Gott als Geber sehen, aber das ist nicht der einzige Weg, um der Idee der Begabung einen Sinn zu geben. Wir sprechen gewöhnlich von der Gabe der Athleten oder der Gabe des Musikers, ohne diese Gabe notwendigerweise Gott zuzuschreiben. Alles, was die Ethik des Geschenks erfordert, ist ein Bewusstsein, eine Wertschätzung, dass nicht alles an uns das Produkt unseres eigenen Willens, unserer eigenen Schöpfung ist. Es verweist auf die moralische Bedeutung einer gewissen Zurückhaltung, ja sogar Demut gegenüber dem, was uns gegeben wurde. Einige würden sagen, wir sollten diese Demut üben, denn sonst würde es bedeuten, Gott zu spielen. Aber ich denke, dass Demut gegenüber dem Gegebenen auch säkular verstanden werden kann.

Nigel: Und in dem Buch benutzt du drei Arten von Argumenten gegen diejenigen, die meinen, wir sollten alles meistern, was wir beherrschen können.

Michael: Ja, nun, ich denke, dass sich 3 wichtige Merkmale unserer moralischen Landschaft verändern würden, wenn wir wirklich an uns selbst denken würden, und zwar völlig selbstgemachte Männer und Frauen. Ich denke, wir würden eine gewisse Fähigkeit zur Demut und Zurückhaltung verlieren, nicht nur in Bezug auf unsere eigenen natürlichen Talente, sondern vor allem in Bezug auf unsere Kinder. Es ist eine wichtige Tatsache über Kinder, dass sie nicht ganz das Produkt ihrer Eltern oder das Instrument ihrer Ambitionen sind. Ich denke also, dass es hier um Demut geht.

Ich denke auch, dass es eine Explosion der Verantwortung geben würde, wenn die Menschen für alles, was sie betrifft, verantwortlich gemacht würden. Es ist moralisch erlösend und moralisch wichtig, dass wir nicht moralisch verantwortlich sind für alles, was uns umgibt, und für alles, was unsere Kinder sind oder werden. Schließlich denke ich, dass die moralische Grundlage der Solidarität ausgehöhlt würde, wenn wir uns selbst als völlig selbst gemacht und völlig selbstgenügsam betrachten würden.

Nigel: Was würdest du dann zu einem Kind sagen, das weiß, dass du genügend Geld hattest, und es gab eine verfügbare Technologie, die sagte, Dad, ich wollte wirklich gut im Sport sein, und du bist der Einzige, der mir das nicht geben würde, und du hättest es tun können.

Michael: Ich würde sagen, geh raus und übe noch ein bisschen länger.

Nigel: Und das Kind würde sagen, dass die Praxis mich nicht über all die genetisch verbesserten Schulkollegen hinausbringt, die ich habe. Ich werde immer der Letzte im Rennen sein, und dafür bist du verantwortlich.

Michael: Naja, ich würde sagen, ich würde mein Kind einladen, sich selbst zu fragen, ob die genetisch re-masterten oder aufgemotzten Mitschüler nicht einen wichtigen Teil des Zwecks des Sports und vielleicht sogar die Freude am Wettkampf verpasst haben. Dass ein Teil der Freude und ein Teil des Stolzes auf den Erfolg vermindert werden würde, wenn es das Produkt einer Pille oder der Optimierung der Gene wäre.

Nigel: Im Sport ist das ein verlorener Kampf, denn Sportler auf der ganzen Welt nutzen bereits jede Verbesserung, die sie finden können. Glaubst du, dass die Welt dafür schlimmer ist?

Michael: Ich denke, die Welt ist und wird noch schlimmer sein, da die kumulative Wirkung von technologischer und genetischer Verbesserung ein Rutsch von Sport zu Spektakel sein wird. Einige Leute schlagen vor, die beiden nebeneinander existieren zu lassen. Haben Sie Rennen, in denen es keine Einflüsse gibt, die verboten sind, wo alle Technologien erlaubt sind, souped-up Athleten, und haben Sie ein zweites Rennen für langsame Pokes der freien Strecke und sehen Sie, welche Befehle ein größeres Publikum. Das ist die Herausforderung, die von Verteidigern der Verbesserung gestellt wird. Ich denke, dass die Leute auf kurze Sicht das Spektakel überfluten könnten, um die Roboter-Athleten zu sehen.

Aber ich denke, dass das Publikum mit der Zeit abnehmen wird, weil das Spektakel eine gewisse Anziehungskraft ausübt, aber nur für eine gewisse Zeit, weil es das menschliche Element überschwemmt oder verkleinert und erodiert, die Nuance die Subtilität, die Subtilität, die Komplexität der menschlichen Wesen, die mit den Grenzen ihrer eigenen Fähigkeiten verhandeln. Also denke ich, dass die Einschaltquoten für eine Weile steigen werden, aber dann verblassen.

Nigel: Michael Sandel, vielen Dank.

Michael: Danke, es war mir ein Vergnügen.

David: Ethics Bites wurde in Zusammenarbeit mit der Open University produziert. Auf Open2.net können Sie sich weitere Ethik-Bissen anhören, wo Sie auch unterstützendes Material finden, oder besuchen Sie www.philosophybites.com, um weitere Philosophie-Podcasts zu hören.

http://www.open.edu/openlearn/history-t ... nhancement#
Übersetzung: https://www.deepl.com/translator




Tosa Inu
Beiträge: 2314
Registriert: Mo 31. Jul 2017, 19:42
Kontaktdaten:

So 4. Feb 2018, 16:57

Tosa Inu hat geschrieben :
Mi 6. Dez 2017, 08:28
Im Sport finde ich das Sündenbockmotiv geradezu unanständig. Ich empfinde es als eine Schande, wie bspw. mit Jan Ullrich umgegangen wurde und wird. Auch die zwei, drei Sportarten, die man als Südenbock vorschiebt, sagen wir mal Kraftsport, Radsport und hier und da ein Sprinter, haben m.E. primär die Funktion zu suggerieren der Rest sei sauber. Ich möchte mal anders herum fragen, welche Spitzensportart denn nicht von irgendeiner Form des Dopings profitiert?
n-tv.de hat geschrieben : 313 Top-Skilangläufer unter Dopingverdacht

Die Olympischen Winterspielen könnten von einem neuen Dopingskandal überschattet werden: Mehr als 300 Skilanglauf-Medaillen gingen nach einem Bericht seit 2001 an Athleten, die unter Betrugsverdacht stehen. Auch deutsche Sportler sollen betroffen sein.

Quelle und Artikel



„Die Tiere machen einen ja nachdenklich. Wir gehen doch noch außerdem zum Friseur u. begaunern die Kundschaft, sonst alles ebenso. Sich lausen u. wichsen, – Kinder, Kinder! Das nennt sich Schöpfung!“ (Gottfried Benn, im Brief, nach Zoobesuch der Affen)

Antworten