Künstliche Intelligenz

Es gibt heute kaum Bereiche des alltäglichen Lebens, die nicht in irgendeiner Weise mit dem World-Wide-Web zusammenhängen. Das Gleiche gilt für "künstliche Intelligenz". Was hat die Philosophie dazu zu sagen?
Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 4173
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

So 22. Jan 2023, 20:30

Burkart hat geschrieben :
Sa 21. Jan 2023, 12:00
AufDerSonne hat geschrieben :
Fr 20. Jan 2023, 19:54
Burkart hat geschrieben :
Mi 21. Dez 2022, 10:49
Umgekehrt ist Logik und Mathematik (hinreichend) klar definiert, auch Räumliches und mehr oder weniger Sprachliches, weshalb man diese für KI am ehesten angehen kann.
Das Rechnen mit Zahlen und die Logik sind nicht nur ziemlich klar definiert, es ist vor allem das, was ein Computer/eine Maschine kann!
Und was ist mit Verarbeitung von Texten, Bildern usw.?
Das geht alles nur solange es sich in Zahlen und Binärcode umrechnen und ausdrücken lässt.
Die Behauptung der PRO-KI-Typen ist nun: ALLES lässt sich so umrechnen und ausdrücken (wir wissen nur noch nicht wie).
Und das wage ich zu bezweifeln.

Dem liegt einfach der Glaube zugrunde, dass alles Mathematik und Logik ist.
Das muss man als Prämisse annehmen, wenn man glaubt man könne mit Rechnenapparraten alles nachbilden.
Diese Prämisse teile ich aber nicht, weil es dafür keinen Grund gibt.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
Burkart
Beiträge: 1944
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59
Wohnort: Norderstedt

So 22. Jan 2023, 21:53

NaWennDuMeinst hat geschrieben :
So 22. Jan 2023, 18:41
Burkart hat geschrieben :
Sa 21. Jan 2023, 12:00
Gefühle sind in einem gewissen Sinne auch Schätzungen, wenn man es ein wenig locker nimmt mit dem Begriff Schätzung.
Das wird eine KI so nie können wie ein Mensch.
Nicht genau wie ein Mensch, aber das ist auch nicht nötig.
Doch, weil es ohne das keine vollwertige Intelligenz ist.
Ach, kann nur ein Mensch eine "vollwertige Intelligenz" sein? Was ist z.B. mit Delphinen und anderen Tieren?
Überlege dir einfach mal wie oft Gefühle mit im Spiel sind, wenn Du intelligente Entscheidungen triffst.
Meine Behauptung: Öfter als Du wahr haben willst.
Wie wir z..B. entscheiden, wenn es darum geht wie wir Menschen miteinander umgehen (also Ethik und Moral).
Diese Art von Entscheidungen kannst Du eine Maschine nicht treffen lassen, weil sie mit ihrem reinen logischen und gefühllosen Denken gar nicht kapiert worum es geht.

Ich habe mich hier nicht gegen Gefühle o.ä. ausgesprochen, nur dass sie identisch mit menschlichen sein müssen. Aber das führt hier zu weit.



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.

[Allgemeine, starke KI wird kommen - die Frage ist nur, wann... und was man darunter genau versteht...]

Benutzeravatar
Burkart
Beiträge: 1944
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59
Wohnort: Norderstedt

So 22. Jan 2023, 22:14

NaWennDuMeinst hat geschrieben :
So 22. Jan 2023, 20:30
Burkart hat geschrieben :
Sa 21. Jan 2023, 12:00
AufDerSonne hat geschrieben :
Fr 20. Jan 2023, 19:54

Das Rechnen mit Zahlen und die Logik sind nicht nur ziemlich klar definiert, es ist vor allem das, was ein Computer/eine Maschine kann!
Und was ist mit Verarbeitung von Texten, Bildern usw.?
Das geht alles nur solange es sich in Zahlen und Binärcode umrechnen und ausdrücken lässt.
Die Behauptung der PRO-KI-Typen ist nun: ALLES lässt sich so umrechnen und ausdrücken (wir wissen nur noch nicht wie).
Und das wage ich zu bezweifeln.

Dem liegt einfach der Glaube zugrunde, dass alles Mathematik und Logik ist.
Das muss man als Prämisse annehmen, wenn man glaubt man könne mit Rechnenapparraten alles nachbilden.
Diese Prämisse teile ich aber nicht, weil es dafür keinen Grund gibt.
Es ist nicht alles Mathematik und Logik, es lässt sich nur viel auf deren Basis modellieren; entscheidend sind immer vor allem die Modelle.



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.

[Allgemeine, starke KI wird kommen - die Frage ist nur, wann... und was man darunter genau versteht...]

Timberlake
Beiträge: 738
Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
Wohnort: Shangrila 2.0

Mo 23. Jan 2023, 01:43

Körper hat geschrieben :
Do 5. Jan 2023, 12:39


Hier kommt wieder die Plastizität ins Spiel.
Der Wegfall des Sehens in jungen Jahren führt dazu, dass sich die Nervenzellen anders ausrichten.
Geht man von einer strikten Aufgabentrennung der Zellen aus, dann könnte man vielleicht sagen: die Zellen, der er zum Sehen einsetzte, haben sich danach auf andere Aktivitäten (bestimmt in erster Linie auf das Hören) ausgerichtet.
Jetzt im Erwachsenenalter fehlt die Plastizität, so dass sich die eingespielten Zellen wieder abspalten (und"von Neuem beginnen").
=> in der Folge besitzt dieser Mensch in Bezug auf das Sehen keinerlei Intelligenz.
=> Es kommt nicht mehr (bzw. nur ganz rudimentär) zum Erschliessen der Sehzusammenhänge.

Damit ist der Begriff "Intelligenz" aber vollständig weg von Begriffen wie "Leben", "Probleme haben","Fortpflanzen", "Emotionen haben" usw. usf.
Der Begriff "Intelligenz" verengt sich vielmehr auf die "Bereitschaft" bzw. "Möglichkeit" der Zellen, eine Ausrichtung auf neue Situationen zu finden.
Intelligenz liegt also nicht darin, dass es lebende Zellen sind, sondern darin, was sie durchführen und zwar unabhängig vom Gesamtorganismus, der"sich erhalten und fortpflanzen" möchte.
.. und was ist , wenn bei einer künstlichen Intelligenz "in jungen Jahren " das Sehen wegfällt ? Führt es etwa dazu , dass sich die Schaltkreise anders ausrichten, so das es im "Erwachsenenalter" gleichfalls nicht mehr zum Erschliessen der Sehzusammenhänge kommt ?

Oder um das Problem an einem konkreten Beispiel fest zu machen. Was passiert denn , wenn beim neu erworbenen Auto plötzlich die Sensoren ausfallen , mit dessen Hilfe sich eine künstliche Intelligenz , während des autonomen Fahrens , in der Umgebung orientiert? Verengt sich denn auch da der Begriff "Intelligenz" auf die "Bereitschaft" bzw. "Möglichkeit" der Zellen , eine Ausrichtung auf neue Situationen zu finden? Liegt die Intelligenz also auch in diesem Fall nicht darin, dass es "künstliche" Zellen sind, sondern darin, was sie durchführen und zwar unabhängig vom Gesamtorganismus ...




Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 4173
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Mo 23. Jan 2023, 07:51

Burkart hat geschrieben :
So 22. Jan 2023, 21:53
NaWennDuMeinst hat geschrieben :
So 22. Jan 2023, 18:41
Burkart hat geschrieben :
Sa 21. Jan 2023, 12:00

Nicht genau wie ein Mensch, aber das ist auch nicht nötig.
Doch, weil es ohne das keine vollwertige Intelligenz ist.
Ach, kann nur ein Mensch eine "vollwertige Intelligenz" sein? Was ist z.B. mit Delphinen und anderen Tieren?
Dann diskutiere doch mit Delphinen menschliche Probleme.
Dann wirst Du schon merken was fehlt.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 4173
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Mo 23. Jan 2023, 07:52

Burkart hat geschrieben :
So 22. Jan 2023, 22:14
NaWennDuMeinst hat geschrieben :
So 22. Jan 2023, 20:30
Burkart hat geschrieben :
Sa 21. Jan 2023, 12:00

Und was ist mit Verarbeitung von Texten, Bildern usw.?
Das geht alles nur solange es sich in Zahlen und Binärcode umrechnen und ausdrücken lässt.
Die Behauptung der PRO-KI-Typen ist nun: ALLES lässt sich so umrechnen und ausdrücken (wir wissen nur noch nicht wie).
Und das wage ich zu bezweifeln.

Dem liegt einfach der Glaube zugrunde, dass alles Mathematik und Logik ist.
Das muss man als Prämisse annehmen, wenn man glaubt man könne mit Rechnenapparraten alles nachbilden.
Diese Prämisse teile ich aber nicht, weil es dafür keinen Grund gibt.
Es ist nicht alles Mathematik und Logik
Na siehste.
Was anderes können deine Apparate aber nicht. Und das ist das Problem.
Dieses Problem ignorierst Du aber beharrlich. Du bist an diesem Punkt nicht aufrichtig, sondern tust dann immer so, also wäre das unbedeutend.
Ist es aber nicht.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
Burkart
Beiträge: 1944
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59
Wohnort: Norderstedt

Mo 23. Jan 2023, 23:28

NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Mo 23. Jan 2023, 07:52
Burkart hat geschrieben :
So 22. Jan 2023, 22:14
NaWennDuMeinst hat geschrieben :
So 22. Jan 2023, 20:30

Das geht alles nur solange es sich in Zahlen und Binärcode umrechnen und ausdrücken lässt.
Die Behauptung der PRO-KI-Typen ist nun: ALLES lässt sich so umrechnen und ausdrücken (wir wissen nur noch nicht wie).
Und das wage ich zu bezweifeln.

Dem liegt einfach der Glaube zugrunde, dass alles Mathematik und Logik ist.
Das muss man als Prämisse annehmen, wenn man glaubt man könne mit Rechnenapparraten alles nachbilden.
Diese Prämisse teile ich aber nicht, weil es dafür keinen Grund gibt.
Es ist nicht alles Mathematik und Logik
Na siehste.
Was anderes können deine Apparate aber nicht. Und das ist das Problem.
Dieses Problem ignorierst Du aber beharrlich. Du bist an diesem Punkt nicht aufrichtig, sondern tust dann immer so, also wäre das unbedeutend.
Ist es aber nicht.
Ich ignoriere gar nichts und bin auch nicht unaufrichtig. Mein entscheidender Satz kürzlich dazu war insofern:
"Es ist nicht alles Mathematik und Logik, es lässt sich nur viel auf deren Basis modellieren; entscheidend sind immer vor allem die Modelle."
Was sagst du dazu?



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.

[Allgemeine, starke KI wird kommen - die Frage ist nur, wann... und was man darunter genau versteht...]

Benutzeravatar
Burkart
Beiträge: 1944
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59
Wohnort: Norderstedt

Mo 23. Jan 2023, 23:31

NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Mo 23. Jan 2023, 07:51
Burkart hat geschrieben :
So 22. Jan 2023, 21:53
NaWennDuMeinst hat geschrieben :
So 22. Jan 2023, 18:41

Doch, weil es ohne das keine vollwertige Intelligenz ist.
Ach, kann nur ein Mensch eine "vollwertige Intelligenz" sein? Was ist z.B. mit Delphinen und anderen Tieren?
Dann diskutiere doch mit Delphinen menschliche Probleme.
Dann wirst Du schon merken was fehlt.
Ja, es wäre schön, wenn man auch mit Delphinen diskutieren könnte, gerne über deren wie auch unsere Probleme. Leider fehlt uns dazu ein gutes Übersetzungsprogramm.
Wie gesagt: "auch" im Sinne von "ergänzend"; das, was fehlt, kann ich ja immer noch mit Menschen diskutieren.



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.

[Allgemeine, starke KI wird kommen - die Frage ist nur, wann... und was man darunter genau versteht...]

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 4173
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Di 24. Jan 2023, 01:50

Burkart hat geschrieben :
Mo 23. Jan 2023, 23:28
NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Mo 23. Jan 2023, 07:52
Burkart hat geschrieben :
So 22. Jan 2023, 22:14

Es ist nicht alles Mathematik und Logik
Na siehste.
Was anderes können deine Apparate aber nicht. Und das ist das Problem.
Dieses Problem ignorierst Du aber beharrlich. Du bist an diesem Punkt nicht aufrichtig, sondern tust dann immer so, also wäre das unbedeutend.
Ist es aber nicht.
Ich ignoriere gar nichts und bin auch nicht unaufrichtig. Mein entscheidender Satz kürzlich dazu war insofern:
"Es ist nicht alles Mathematik und Logik, es lässt sich nur viel auf deren Basis modellieren; entscheidend sind immer vor allem die Modelle."
Was sagst du dazu?
Na siehste.
Was anderes können deine Apparate aber nicht. Und das ist das Problem.
Dieses Problem ignorierst Du aber beharrlich. Du bist an diesem Punkt nicht aufrichtig, sondern tust dann immer so, also wäre das unbedeutend.
Ist es aber nicht.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 4173
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Di 24. Jan 2023, 01:55

Burkart hat geschrieben :
Mo 23. Jan 2023, 23:31
NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Mo 23. Jan 2023, 07:51
Burkart hat geschrieben :
So 22. Jan 2023, 21:53

Ach, kann nur ein Mensch eine "vollwertige Intelligenz" sein? Was ist z.B. mit Delphinen und anderen Tieren?
Dann diskutiere doch mit Delphinen menschliche Probleme.
Dann wirst Du schon merken was fehlt.
Ja, es wäre schön, wenn man auch mit Delphinen diskutieren könnte
Man kann es nicht, weil es Delphine sind und deren "Intelligenz" ganz anders funktioniert als unsere.
Es ist eben einfach falsch was Du sagst: Es reicht nicht IRGENDEINE Intelligenz.
Maschinen die wie Delphine denken nützen uns nichts.
Sie müssen wie Menschen denken können damit sie nützen.
Und deshalb ist dein ständig wiederholter Satz, der da lautet "sie müssen ja auch nicht wie Menschen denken", einfach sinnlos.
Es ist kompletter Unsinn.
Natürlich müssen sie wie Menschen denken.
Ansonsten sind sie nutzlos für uns.
Eine autistische Maschine die zwar irgendwie superschlau ist aber die keiner versteht braucht kein Menschen. Niemand will sowas.
Was wir wollen sind Maschinen die so intelligent sind wie wir und die das tun was wir sagen.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
Burkart
Beiträge: 1944
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59
Wohnort: Norderstedt

Di 24. Jan 2023, 12:31

NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Di 24. Jan 2023, 01:55
Burkart hat geschrieben :
Mo 23. Jan 2023, 23:31
NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Mo 23. Jan 2023, 07:51

Dann diskutiere doch mit Delphinen menschliche Probleme.
Dann wirst Du schon merken was fehlt.
Ja, es wäre schön, wenn man auch mit Delphinen diskutieren könnte
Man kann es nicht, weil es Delphine sind und deren "Intelligenz" ganz anders funktioniert als unsere.
Du siehst wieder zu schwarz-weiß. Ganz anders funktioniert sie nicht, immerhin sind es auch Säugetiere. Auch gibt es ja Kontakte zwischen Menschen und Delphinen/Walen, die zeigen, das man sich gegenseitig ein wenig versteht.
Wenn dir Delphin weiter nicht gefällt, dann nimm Hund; da werden viele Hundebesitzer sagen, dass sie und ihr Hund sich sehr gut verstehen.
Es ist eben einfach falsch was Du sagst: Es reicht nicht IRGENDEINE Intelligenz.
Maschinen die wie Delphine denken nützen uns nichts.
Sie müssen wie Menschen denken können damit sie nützen.
Und deshalb ist dein ständig wiederholter Satz, der da lautet "sie müssen ja auch nicht wie Menschen denken", einfach sinnlos.
Es ist kompletter Unsinn.
Natürlich müssen sie wie Menschen denken.
Ansonsten sind sie nutzlos für uns.
Sind Hunde oder andere Haustiere nutzlos für uns? Nein. Also nur ähnliche Maschinen mögen auch hilfreich sein.
Auf der anderen Seite müssen Maschinen überhaupt nicht wie ein Lebenwesen sein, z.B. selbstfahrende Autos.
Eine autistische Maschine die zwar irgendwie superschlau ist aber die keiner versteht braucht kein Menschen. Niemand will sowas.
Was wir wollen sind Maschinen die so intelligent sind wie wir und die das tun was wir sagen.
Natürlich möchte man z.T. Maschinen, die intelligenter sind als Menschen. Z.B. wäre es schön, wenn sie schneller als Menschen Impfstoffe entwickeln könnten.
Das heißt eben nicht gleichzeitig, dass sie uns sagen, was wir tun, da muss man klar unterscheiden.



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.

[Allgemeine, starke KI wird kommen - die Frage ist nur, wann... und was man darunter genau versteht...]

Benutzeravatar
Burkart
Beiträge: 1944
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59
Wohnort: Norderstedt

Di 24. Jan 2023, 12:34

NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Di 24. Jan 2023, 01:50
Burkart hat geschrieben :
Mo 23. Jan 2023, 23:28
NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Mo 23. Jan 2023, 07:52

Na siehste.
Was anderes können deine Apparate aber nicht. Und das ist das Problem.
Dieses Problem ignorierst Du aber beharrlich. Du bist an diesem Punkt nicht aufrichtig, sondern tust dann immer so, also wäre das unbedeutend.
Ist es aber nicht.
Ich ignoriere gar nichts und bin auch nicht unaufrichtig. Mein entscheidender Satz kürzlich dazu war insofern:
"Es ist nicht alles Mathematik und Logik, es lässt sich nur viel auf deren Basis modellieren; entscheidend sind immer vor allem die Modelle."
Was sagst du dazu?
Na siehste.
Was anderes können deine Apparate aber nicht. Und das ist das Problem.
Dieses Problem ignorierst Du aber beharrlich. Du bist an diesem Punkt nicht aufrichtig, sondern tust dann immer so, also wäre das unbedeutend.
Ist es aber nicht.
Bisher hast du dich nur wiederholt.
Gehst du noch auf meine Frage bzw. Hinweis zu den Modellen ein?



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.

[Allgemeine, starke KI wird kommen - die Frage ist nur, wann... und was man darunter genau versteht...]

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 4173
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Mi 25. Jan 2023, 16:12

Burkart hat geschrieben :
Di 24. Jan 2023, 12:31
NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Di 24. Jan 2023, 01:55
Burkart hat geschrieben :
Mo 23. Jan 2023, 23:31

Ja, es wäre schön, wenn man auch mit Delphinen diskutieren könnte
Man kann es nicht, weil es Delphine sind und deren "Intelligenz" ganz anders funktioniert als unsere.
Du siehst wieder zu schwarz-weiß. Ganz anders funktioniert sie nicht, immerhin sind es auch Säugetiere.
Wollen wir eine KI die wie irgendein Säugetier funktioniert oder wie ein Mensch?
Eine KI die sich wie ein Kaninchen verhält nützt uns nichts und das weißt Du auch ganz genau.
Ich weiß gar nicht worüber wir hier diskutieren.
Das ist doch so sonnenklar. Du musst da nicht widersprechen nur des Widersprechens wegen.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
Burkart
Beiträge: 1944
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59
Wohnort: Norderstedt

Mi 25. Jan 2023, 21:16

NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Mi 25. Jan 2023, 16:12
Burkart hat geschrieben :
Di 24. Jan 2023, 12:31
NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Di 24. Jan 2023, 01:55

Man kann es nicht, weil es Delphine sind und deren "Intelligenz" ganz anders funktioniert als unsere.
Du siehst wieder zu schwarz-weiß. Ganz anders funktioniert sie nicht, immerhin sind es auch Säugetiere.
Wollen wir eine KI die wie irgendein Säugetier funktioniert oder wie ein Mensch?
Wir wollen einfach eine gute funktionierende KI, egal ob wie ein Mensch oder nicht.

Dies meinte ich übrigens wörtlich, nicht auf KI bezogen:
"Ja, es wäre schön, wenn man auch mit Delphinen diskutieren könnte."

Und erhalte ich noch zu den Modellen eine Antwort? Hier scheinst du dich gerne zu drücken, passt wohl nicht ins nicht rein mathematisch-logische Weltbild.



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.

[Allgemeine, starke KI wird kommen - die Frage ist nur, wann... und was man darunter genau versteht...]

Benutzeravatar
Lucian Wing
Beiträge: 583
Registriert: Do 7. Jul 2022, 18:40

Do 26. Jan 2023, 17:19

Meine Wette bei diesem Thema wäre übrigens, dass wir der KI, wenn wir die Postmoderne und den Sozialkonstruktivismus konsequent zu Ende praktizieren, auch anerkennen werden, dass eine KI Bewusstsein hat. Es geht ja nicht darum, dass das einer Tatsache entspricht, sondern dass wir das anerkennen. So wie ein unzweifelhaft biologischer Mann sich als Frau eintragen lassen kann und als solche anerkannt werden muss, so gibt es keine Möglichkeit, einem Wesen, das kohärente Texte produziert, unter sozialkonstruktivistischen Vorzeichen Bewusstsein und ein Sich-als-Mensch-Fühlen absprechen können.



Als ich vierzehn war, war mein Vater so unwissend. Ich konnte den alten Mann kaum in meiner Nähe ertragen. Aber mit einundzwanzig war ich verblüfft, wieviel er in sieben Jahren dazu gelernt hatte. (Mark Twain)

Benutzeravatar
AufDerSonne
Beiträge: 581
Registriert: Do 1. Sep 2022, 19:44

Do 26. Jan 2023, 18:52

Lucian Wing hat geschrieben :
Do 26. Jan 2023, 17:19
Es geht ja nicht darum, dass das einer Tatsache entspricht, sondern dass wir das anerkennen.
Bewusstsein können wir bei einem anderen "Lebewesen" sowieso nicht nachweisen. Jedenfalls noch nicht.
Ich erlebe bei mir etwas, das ich als Bewusstsein bezeichne und denke, dass es bei den anderen Mensch auch vorhanden sein muss.
Weil ich ja ein Mensch bin und die anderen auch.
Bei einer KI wäre ich vielleicht punkto Bewusstsein am Anfang etwas skeptisch. Das würde sich aber für mich herausstellen, wenn ich mit ihr reden könnte, ob sie ein Bewusstsein hat oder nicht.
Ich denke, mit geschickt gewählten Fangfragen könnte man herausfinden, wie die KI tickt.



Ohne Gehirn keine Gedanken!
(Auch keine philosophischen)
Es lebe der Materialismus!

Peter Bieri: "Man kann, was man erlebt, in falsche Worte und Begriffe fassen."

Steinmetz
Beiträge: 72
Registriert: Mo 8. Aug 2022, 23:19

Fr 27. Jan 2023, 07:07

Lucian Wing hat geschrieben :
Do 26. Jan 2023, 17:19
Meine Wette bei diesem Thema wäre übrigens, dass wir der KI, wenn wir die Postmoderne und den Sozialkonstruktivismus konsequent zu Ende praktizieren, auch anerkennen werden, dass eine KI Bewusstsein hat. Es geht ja nicht darum, dass das einer Tatsache entspricht, sondern dass wir das anerkennen. So wie ein unzweifelhaft biologischer Mann sich als Frau eintragen lassen kann und als solche anerkannt werden muss, so gibt es keine Möglichkeit, einem Wesen, das kohärente Texte produziert, unter sozialkonstruktivistischen Vorzeichen Bewusstsein und ein Sich-als-Mensch-Fühlen absprechen können.
Oder man spricht dem Menschen das Bewusstsein ab, wenn man den Materialismus konsequent auf reduktionstische Weise verfolgt.




Benutzeravatar
Lucian Wing
Beiträge: 583
Registriert: Do 7. Jul 2022, 18:40

Fr 27. Jan 2023, 13:00

Steinmetz hat geschrieben :
Fr 27. Jan 2023, 07:07
Lucian Wing hat geschrieben :
Do 26. Jan 2023, 17:19
Meine Wette bei diesem Thema wäre übrigens, dass wir der KI, wenn wir die Postmoderne und den Sozialkonstruktivismus konsequent zu Ende praktizieren, auch anerkennen werden, dass eine KI Bewusstsein hat. Es geht ja nicht darum, dass das einer Tatsache entspricht, sondern dass wir das anerkennen. So wie ein unzweifelhaft biologischer Mann sich als Frau eintragen lassen kann und als solche anerkannt werden muss, so gibt es keine Möglichkeit, einem Wesen, das kohärente Texte produziert, unter sozialkonstruktivistischen Vorzeichen Bewusstsein und ein Sich-als-Mensch-Fühlen absprechen können.
Oder man spricht dem Menschen das Bewusstsein ab, wenn man den Materialismus konsequent auf reduktionstische Weise verfolgt.
Ich glaube, am Ende wird es keine Rolle spielen, ob wir menschliches Bewusstsein, so wie wir es jetzt verstehen, im wissenschaftlichen Reduktionismus oder im sozialen Konstruktivismus (also in einem reinen Text ohne Bezug zu irgendeiner Tatsache der Welt außerhalb der sozialen Beziehungen) auflösen. Der Unterschied liegt darin, dass man im ersten Falle eben Alltagspsychologie als einen physikalischen und biochemischen Prozess versteht, der je nach Interesse beliebig steuerbar ist, während man im zweiten Falle letztendlich zur Einsicht gelangen müsste, dass die unausrottbare moralische Anfälligkeit der biochemischen Variante durch eine rein physikalische ersetzt werden müsste.

Der humanoide Adam in McEwans phantastischem Roman bemerkt an irgendeiner Stelle richtigerweise, dass von einem bestimmten Standpunkt aus gesehen die Vernichtung der Menschheit die beste Garantie für die Ausrottung menschlichen Leidens wäre. Der utilitaristische Gedanke in seiner absoluten Vollkommenheit. Nietzsche muss das geahnt haben und daraus die Idee des Übermenschen entwickelt haben, der mit der KI nun zum Greifen nahe liegt. :mrgreen:

Wie gesagt, ich glaube viel wichtiger als alle Bewusstseinsfragen oder Fragen des Fremdpsychischen sind die ganzen gesellschaftlichen Implikationen. Die vordringlichste Aufgabe wäre ja die Klärung des Status einer KI sowie deren (moralische) Konfiguration. Vielleicht komme ich noch mit einem Beispiel aus dem Roman darauf zurück.



Als ich vierzehn war, war mein Vater so unwissend. Ich konnte den alten Mann kaum in meiner Nähe ertragen. Aber mit einundzwanzig war ich verblüfft, wieviel er in sieben Jahren dazu gelernt hatte. (Mark Twain)

Timberlake
Beiträge: 738
Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
Wohnort: Shangrila 2.0

Sa 28. Jan 2023, 00:22

Lucian Wing hat geschrieben :
Fr 27. Jan 2023, 13:00


Ich glaube, am Ende wird es keine Rolle spielen, ob wir menschliches Bewusstsein, so wie wir es jetzt verstehen, im wissenschaftlichen Reduktionismus oder im sozialen Konstruktivismus (also in einem reinen Text ohne Bezug zu irgendeiner Tatsache der Welt außerhalb der sozialen Beziehungen) auflösen. Der Unterschied liegt darin, dass man im ersten Falle eben Alltagspsychologie als einen physikalischen und biochemischen Prozess versteht, der je nach Interesse beliebig steuerbar ist, während man im zweiten Falle letztendlich zur Einsicht gelangen müsste, dass die unausrottbare moralische Anfälligkeit der biochemischen Variante durch eine rein physikalische ersetzt werden müsste.

.. eine "unausrottbare moralische Anfälligkeit der biochemischen Variante" .. habe selten so gelacht :lol:

Nur mal zum Vergleich , diesbezüglich die "rein physikalische" Variante und damit der KI betreffend ..
  • Die Asimov’schen Gesetze lauten:

    Ein Roboter darf kein menschliches Wesen (wissentlich) verletzen oder durch Untätigkeit (wissentlich) zulassen, dass einem menschlichen Wesen Schaden zugefügt wird.
    Ein Roboter muss den ihm von einem Menschen gegebenen Befehlen gehorchen – es sei denn, ein solcher Befehl würde mit Regel eins kollidieren.
    Ein Roboter muss seine Existenz beschützen, solange dieser Schutz nicht mit Regel eins oder zwei kollidiert.


    .




Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 4173
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Sa 28. Jan 2023, 10:20

Burkart hat geschrieben :
Mi 25. Jan 2023, 21:16
NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Mi 25. Jan 2023, 16:12
Burkart hat geschrieben :
Di 24. Jan 2023, 12:31

Du siehst wieder zu schwarz-weiß. Ganz anders funktioniert sie nicht, immerhin sind es auch Säugetiere.
Wollen wir eine KI die wie irgendein Säugetier funktioniert oder wie ein Mensch?
Wir wollen einfach eine gute funktionierende KI, egal ob wie ein Mensch oder nicht.

Dies meinte ich übrigens wörtlich, nicht auf KI bezogen:
"Ja, es wäre schön, wenn man auch mit Delphinen diskutieren könnte."
Mir geht es um Folgendes.
Jedesmal, wenn Dich jemand darauf hinweist, dass wir keine Ahnung haben wie wir eine starke KI schaffen sollen, weil dazu viele Dinge fehlen,
sagst Du einfach "Die Dinge wollen wir auch nicht".
Und das ist einfach gelogen und falsch.
Es ist nicht so, dass wir das nicht wollen. Wir wollen das. Wir können es aber nicht.
Und das kann man zugeben. Das sollte man auch.
Und man sollte dann auch die Frage stellen warum wir das nicht können.
Das führt dann nämlich zu einem prinzipiellen Problem:
Und erhalte ich noch zu den Modellen eine Antwort? Hier scheinst du dich gerne zu drücken, passt wohl nicht ins nicht rein mathematisch-logische Weltbild.
Ich drücke mich vor gar nichts. Ich habe dir schon gesagt: Es gibt keine Modell die z.B. echte Emotionen zuverlässig nachbilden oder abbilden können.
Es gibt sie einfach nicht. Die Frage ist nun warum nicht.
Entweder weil wir den Dreh noch nicht raus haben, oder eben, weil Emotionen nichts (oder nur am Rande) mit Mathematik und Logik zu tun haben.
Ich vertrete die zweite Position. Es geht prinzipiell (prinzipbedingt) so nicht. Falsches Werkzeug.
Man kann einem Logikapparat nicht beibringen zu fühlen.
Aber ohne das wird deine KI immer geistig minderbemittelt sein.
Zum Beispiel im Bereich der ethischen Problemstellungen. Dazu ist es einfach nötig (auch) zu fühlen.
Ich kann mir zum Beispiel keine Ethik vorstellen in der Mitleid und Mitgefühl keine Rolle spielen. Das wäre eine kalte, erbarmungslose Ethik.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Antworten