Tomasello über Facebook

Es gibt heute kaum Bereiche des alltäglichen Lebens, die nicht in irgendeiner Weise mit dem World-Wide-Web zusammenhängen. Was hat die Philosophie dazu zu sagen?
Antworten
Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 15623
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

So 1. Jul 2018, 12:03

Nein, es gibt keine direkte Untersuchung von Tomasello zu Facebook, eine kleine Fake-News von mir. Aber einige seiner Untersuchungen könnten den großen Erfolg von Facebook & Co erklären.

"Was die menschliche Kultur von den Tiergesellschaften unterscheidet, ist, dass unsere Produkte und Artefakte in einem langen Prozess immer komplexer werden - der Computer wurde ja nicht an einem Tag erfunden. In diesem Prozess der Erfindung werden die Lernenden immer mindestens so gut, wie ihre Lehrer, sie fallen nie hinter sie zurück. Und wenn es eine Verbesserung gibt, dann lernen die Schüler eben die verbesserte Version. Zu den Artefakten, die in diesem großartigen Lernprozess beim Menschen immer besser werden, gehören zum Beispiel die Sprache oder Werkzeuge. Menschenaffen scheinen diese Fähigkeit zu einer dynamischen Evolution nicht zu haben" (Michael Tomasello: “Die Ursprünge menschlicher Kommunikation”)

In “Warum wir kooperieren" nimmt Tomasello drei menschliche kooperative Grundfähigkeiten in den Blick: Helfen, Informieren und Teilen. Anhand verschiedener empirischer Untersuchungen will er dort zeigen, dass diese Grundfertigkeiten für uns einen intrinsischen Wert haben und wir sie “mitbringen”, sie gehören zu unserer Grundausstattung: schon Kleinkinder (im Alter von 12 bis 18 Monaten) zeigen diese Fertigkeiten, sie helfen, informieren und teilen gerne. Nach den Forschungsergebnissen Tomasellos von Natur aus! Und nicht, weil man es sie gelehrt hat oder sie auf Belohnungen schielen (die können gar kontraproduktiv sein.)

Helfen, Informieren und Teilen zu können, das hängt mit menschlichen Grundkonstanten/fähigkeiten zusammen: die Absichten anderer erkennen, geteilte Aufmerksamkeit im Sinne von “shared Intentionality”, den Geiste der Anderen lesen können, eine “Theory of Mind” haben, sich mit seinesgleichen “identifizieren” und “Wir-Gefühle” entwickeln.

Das Thema des Threads lautet also: Hängt der große Erfolg sozialer Netzwerke wie Facebook damit zusammen, dass sie genau das (Helfen, Informieren und Teilen) bedienen? … die Beiträge, die man leistet, werden schließlich geteilt.



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Antworten