Landschaftsmalerei

Hier können Kunstwerke diskutiert werden.
Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16459
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Mi 13. Okt 2021, 18:19

Für mich sind über etwas lachen und etwas oder jemand belächeln zwei ganz verschiedene Dinge. Wir könnten uns einen Witz über Physiker vorstellen, was doch nicht per se bedeuten würde, dass wir Physiker belächeln, weder im fraglichen Witz noch schlechthin, oder?



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16459
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Mi 13. Okt 2021, 18:22

Übrigens würde es mich sehr wundern, wenn man Toulouse-Lautrec wirklich zu den Plan Air Malern rechnen könnte, der hat sich ja mehr im Moulin Rouge und den Rotlichtvierteln rumgetrieben, zumindest, soweit ich es weiß :)



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Benutzeravatar
Friederike
Beiträge: 4691
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 07:48

Mi 13. Okt 2021, 18:47

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Mi 13. Okt 2021, 18:19
Für mich sind über etwas lachen und etwas oder jemand belächeln zwei ganz verschiedene Dinge. Wir könnten uns einen Witz über Physiker vorstellen, was doch nicht per se bedeuten würde, dass wir Physiker belächeln, weder im fraglichen Witz noch schlechthin, oder?
O, dann wiederhole ich mich - der Witz meiner Erklärung:

Meine Vermutung ist die, daß man sich -so ist es mir zumindest gegangen beim Anschauen- in Distanz setzt zu denen, die dereinst die Freichlichtmaler belächelt haben. Man lacht (das Belächeln wiederholt sich), aber man distanziert sich zugleich.




Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5082
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Mi 13. Okt 2021, 21:47

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Mi 13. Okt 2021, 18:22
Übrigens würde es mich sehr wundern, wenn man Toulouse-Lautrec wirklich zu den Plan Air Malern rechnen könnte, der hat sich ja mehr im Moulin Rouge und den Rotlichtvierteln rumgetrieben, zumindest, soweit ich es weiß :)
Na ja, wenn man freilichtmalerei so auslegt, dass das was draußen, an der freien Luft zu sehen ist, und das quasi live, gemalt wird, könnte das passen. Toulouse-Lautrec hat doch das Leben, was sich in Paris abspielte, auch auf den Straßen etc. gemalt. Straßenszenen und sowas.

Ist es der, der in dem Bild von Tansey als einziger sitzt?



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16459
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Do 14. Okt 2021, 05:49

Yepp



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16459
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Do 14. Okt 2021, 07:34

Gehört "Landschaft" nach eurem Verständnis eher zur Natur oder eher zur Kultur?



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5082
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Do 14. Okt 2021, 22:01

Eine erster Versuch.
Ich wollte den unbewohnten tiefsten Dschungel im Regenwald mit angelegten Landschaften wie botanische Gärten oder Parkanlagen von Schlössern gegenüberstellen, und fragte mich dann, ist ein botanischer Garten oder eine Parkanlagen überhaupt eine Landschaft?



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16459
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Fr 15. Okt 2021, 06:08

Universität Kassel hat geschrieben : Land­schafts­ar­chi­tek­tur und Land­schafts­pla­nung

Freiflächen planen, biologische Vielfalt schützen, dem Klimawandel begegnen und lebenswerte, nachhaltige Landschaften entwickeln: darum geht es in Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung...
Wenn der Begriff Landschaft damit verträglich ist, dass man Landschaft planen kann, dann muss Landschaft nicht das schiere naturwüchsige sein, oder? Der Regenwald wäre dann fast schon so etwas wie ein Gegenbegriff :)



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

1+1=3
Beiträge: 57
Registriert: Di 22. Jun 2021, 00:50

Fr 15. Okt 2021, 07:29

("Zwischenformen" etwa wie die von domestizierten Schafen "geschaffene" Kulturlandschaft "Lüneburger Heide".. )



...vorher nicht feststehende Wahrheiten... (frei nach D. Diederichsen)

„Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, nichts hindert mich, weiser zu werden.“ (K. Adenauer)

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16459
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Fr 15. Okt 2021, 09:06

Genau. Es gibt wohl zwei "Pole": Naturlandschaft und Kulturlandschaft.



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16459
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Fr 15. Okt 2021, 09:09

Nach meinem Gefühl ist der Begriff jedoch irgendwie "subjektrelativ". Ein Landschaft (ob sie nun naturwüchsig ist oder geformt) ist etwas, was sich uns als "schön" (oder was auch im Einzelnen genau) darbietet. Landschaften gibt es nur, wenn es Wesen gibt, die sie "betrachten" (und nicht etwa primär bearbeiten oder als Überlebensraum "nutzen".)



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Benutzeravatar
Friederike
Beiträge: 4691
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 07:48

Fr 15. Okt 2021, 10:24

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Fr 15. Okt 2021, 09:09
Nach meinem Gefühl ist der Begriff jedoch irgendwie "subjektrelativ". Ein Landschaft (ob sie nun naturwüchsig ist oder geformt) ist etwas, was sich uns als "schön" (oder was auch im Einzelnen genau) darbietet. Landschaften gibt es nur, wenn es Wesen gibt, die sie "betrachten" (und nicht etwa primär bearbeiten oder als Überlebensraum "nutzen".)
In die Richtung gehen auch meine ersten Überlegungen. "Landschaft" ist ein ästhetischer Begriff oder ein Begriff, der im ästhetischen Bereich beheimatet ist. "Natürliches", das von Menschen oder Tieren (die Lüneburger Heide, wie @1+1=3 meinte) bearbeitet sein kann, wird mit den Sinnen wahrgenommen und unter dem Aspekt des sinnlichen Eindruckes bewußt gemacht.

An dem Wort "Industrielandschaft" wird dies deutlich, finde ich. Industrie ist ausschließlich von Menschen gestaltet, Natürliches ist wenig darin. Aber wenn wir von einer Industrielandschaft sprechen, dann tun wir dies, wenn wir ein bestimmtes Areal von Farben, Formen, Mustern in ästhetischer Hinsicht betrachten und beurteilen.




Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16459
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Fr 15. Okt 2021, 19:20

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Fr 15. Okt 2021, 09:09
subjektrelativ
Wobei dieser Ausdruck irgendwie anrüchig ist. Mal sehen, ob mir noch einfällt, wie ich das nachbessere...



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Benutzeravatar
Friederike
Beiträge: 4691
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 07:48

Sa 16. Okt 2021, 18:23

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Fr 15. Okt 2021, 09:09
Nach meinem Gefühl ist der Begriff jedoch irgendwie "subjektrelativ". Ein Landschaft (ob sie nun naturwüchsig ist oder geformt) ist etwas, was sich uns als "schön" (oder was auch im Einzelnen genau) darbietet. Landschaften gibt es nur, wenn es Wesen gibt, die sie "betrachten" (und nicht etwa primär bearbeiten oder als Überlebensraum "nutzen".)
Da Du noch nicht nachgebessert hast, möchte ich wissen, ob es Dir beim "betrachten" -das scheint mir das Schlüsselwort- hauptsächlich um die Ästhetik geht oder um die Erfassung eines Ausschnitts/Teils als Ganzes. "Subjektrelativ" ... "anrüchig" :lol: gefällt mir, aber genaugenommen weiß ich nicht, was überhaupt gemeint ist. Ich dachte mir nur, daß ich vielleicht beim Nachbessern behilflich sein kann.




Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16459
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Sa 16. Okt 2021, 18:35

Ich bräuchte eine Formulierung, die nicht den Eindruck erweckt, als seien Landschaften in irgendeiner Weise Konstruktionen. Der Ausdruck "relativ" passt nicht wirklich, er müsste zumindest durch den Ausdruck "Relation" ersetzt werden.



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Benutzeravatar
Friederike
Beiträge: 4691
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 07:48

Sa 16. Okt 2021, 19:12

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Sa 16. Okt 2021, 18:35
Ich bräuchte eine Formulierung, die nicht den Eindruck erweckt, als seien Landschaften in irgendeiner Weise Konstruktionen. Der Ausdruck "relativ" passt nicht wirklich, er müsste zumindest durch den Ausdruck "Relation" ersetzt werden.
Gut, ich verstehe und werde überlegen; "subjektrelativ" ist unter dieser Maßgabe tatsächlich sehr unglücklich, weil der Ausdruck direkt nahelegt, an Konstruktionen zu denken.




Benutzeravatar
Friederike
Beiträge: 4691
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 07:48

So 17. Okt 2021, 16:18

Ein nicht ganz ernstgemeinter Vorschlag (das rot Markierte), als ich eben noch einmal Georg Simmels "Philosophie der Landschaft" (die ich schon einmal im "Zettelkasten" verlinkt hatte) durchgesehen habe.

Aber sie ist ja selbst schon ein geistiges Gebilde, man kann sie nirgends im bloß Äußeren tasten und betreten, sie lebt nur durch die Vereinheitlichungskraft der Seele, als eine durch kein mechanisches Gleichnis ausdrückbare Verschlingung des Gegebenen mit unserem Schöpfertum. Quelle




Benutzeravatar
Friederike
Beiträge: 4691
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 07:48

Mi 20. Okt 2021, 17:59

Adorno über "Landschaft", aus "Minima Moralia":
MM hat geschrieben : 28
Paysage. - Der Mangel der amerikanischen Landschaft ist nicht sowohl, wie die romantische Illusion es möchte, die Absenz historischer Erinnerungen, als daß in ihr die Hand keine Spur hinterlassen hat. Das bezieht sich nicht bloß auf das Fehlen von Äckern, die ungerodeten und oft buschwerkhaft niedrigen Wälder, sondern vor allem auf die Straßen. Diese sind allemal unvermittelt in die Landschaft gesprengt, und je glatter und breiter sie gelungen sind, um so beziehungsloser und gewalttätiger steht ihre schimmernde Bahn gegen die allzu wild verwachsene Umgebung. Sie tragen keinen Ausdruck. Wie sie keine Geh- und Räderspuren kennen, keine weichen Fußwege an ihrem Rande entlang als Übergang zur Vegetation, keine Seitenpfade ins Tal hinunter, so entraten sie des Milden, Sänftigenden, Uneckigen von Dingen, an denen Hände oder deren unmittelbare Werkzeuge das ihre getan haben. Es ist, als wäre niemand der Landschaft übers Haar gefahren. Sie ist ungetröstet und trostlos. Dem entspricht die Weise ihrer Wahrnehmung. Denn was das eilende Auge bloß im Auto gesehen hat, kann es nicht behalten, und es versinkt so spurlos, wie ihm selber die Spuren abgehen.
"Landschaft" muß begehbar sein; sie, die Natur muß die Spuren von menschlicher Arbeit -an und in ihr- enthalten. "Landschaft" wäre, so wie A. sie versteht, ein Begriff, in dem "Natur" und "Kultur" miteinander verbunden sind. Sowohl die Natur als auch die Kultur sind als Einzeldinge aufgehoben oder besser verschwunden.




Antworten