Polt: ohne Geld wäre Armut nicht denkbar

Im Zettelkasten können Zitate und Begriffe hinterlegt werden, auf die du andere Mitglieder des Forums aufmerksam machen möchtest.
Antworten
Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16259
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Sa 31. Jul 2021, 14:11

Sagt der Komiker Polt. Kann es Armut nur geben, wenn es Geld gibt? Ganz spontan würde ich sagen: nein. Auch in einer Tauschgesellschaft ohne Geld könnte es Armut geben, wenn jemand einfach nichts zu tauschen hat.



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Benutzeravatar
Burkart
Beiträge: 500
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59
Wohnort: Norderstedt

Sa 31. Jul 2021, 15:49

Ich stimme dir einfach zu, natürlich ist Geld keine Voraussetzung für Armut. Ich vermute, Polt meinte das überspitzt!?



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.

[Allgemeine, starke KI wird kommen - die Frage ist nur, wann... und was man darunter genau versteht...]

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16259
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Sa 31. Jul 2021, 16:05

Ich vermute auch, dass das ein Scherz war, aber bei facebook wurde es irgendwie anders gehandelt...

Aber wetten würde ich darauf nicht! Das Geld das Problem verschärft, kann ich mir zB sehr gut vorstellen, das dürfte ein ziemlich großer Sicherheit so sein. Es gibt bestimmt Literatur dazu, aber ich habe auf die Schnelle nichts gefunden.



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Benutzeravatar
Burkart
Beiträge: 500
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59
Wohnort: Norderstedt

Sa 31. Jul 2021, 16:26

Na ja, dass einige Leute etwas mal zu wörtlich nehmen (hier bei Facebook), kommt ja häufiger vor.

Ja, Geld verschärft das Problem, weil es problemlos weitergegeben und angesammelt werden kann. Bei Tauschgeschäften geht das nur bedingt, z.B. bei verderblichen Dingen.
Auch kann es quasi aus nichts erzeugt werden (z.B. Kreditvergaben), das geht bei Tauschgeschäften nicht wirklich.
Und dann wären da noch Marx & Co., also dass Arbeitgeber von der Arbeit ihrer Arbeit(nehm)er profitieren, und das auch eher selten in Naturalien ;)



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.

[Allgemeine, starke KI wird kommen - die Frage ist nur, wann... und was man darunter genau versteht...]

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5053
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Sa 31. Jul 2021, 22:23

Mein Gedanke war, ähnlich wie bei burkhard, dass Geld die Armut verschärft oder sogar auslöst, und zwar durch Kredite bzw. Darlehen und den damit verbundenen Zins. Oft ist der Zins das Problem, der Menschen in eine finanzielle Notlage bringt.
Durch den Zins auf Geldanlagen vergrössert sich bei denen, die Vermögen haben, dieses. (die derzeitige Niedrigzinsphase mal außer acht gelassen.)

Bei reinen Tauschgeschäften funktioniert das mit dem Zins nicht wirklich, was u.a. auch der Grund ist, warum man auf die Idee mit dem Geld kam.

Beim googlen habe ich entdeckt, dass es verstärkt Tauschringe als Ersatz für Kredite gibt, ohne Zins.
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ ... l-1.530674

https://www.brandeins.de/magazine/brand ... geschaefte



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Antworten