Günter Kunert wird 90

Hier finden sich philosophische Radiosendungen, Podcasts und sonstige Audios zum Diskutieren
Benutzeravatar
TsukiHana
Beiträge: 256
Registriert: So 3. Feb 2019, 01:41

So 3. Mär 2019, 17:04

Vor 45 Jahren schrieb Günter Kunert einen Roman über sein Land, die DDR. So ehrlich, dass er ihn keinem Verlag zeigte. Mit Ende 80 hat er „Die zweite Frau“ beim Kelleraufräumen wiedergefunden – und das Buch jetzt veröffentlicht.

Es klingt wie ein Märchen: Als Günter Kunert vor drei Jahren seinen Keller aufräumte, auf der Suche nach alten Gedichten, stieß er in einer Kiste auf einen Roman, den er bereits 1974/1975 geschrieben hatte. So frech, brisant, so „politisch unmöglich“, dass Kunert, der damals noch in der DDR lebte, es erst gar nicht einem Verlag vorlegte.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/gu ... _id=440972



Wozu die Tage zählen!?
(Ф.М. Достоевский)

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 9550
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

So 3. Mär 2019, 17:07

Frist


Und Sonne war und fiel heiß auf sie nieder

Und fiel auf mich der ich doch bei ihr war.

Die Wellen gingen fort und kamen immer wieder

Zurück voll Neugier zu dem nackten Paar.



Ein wenig Fleisch auf soviel Sandgehäufe

Ein wenig Frist in ziemlich viel Unendlichkeit

Ein wenig Leben und zwei Lebensläufe

Darüber Sonne und darunter Dunkelheit.


(Günter Kunert)



“… und alles, was man weiss, nicht bloss rauschen und brausen gehört hat, lässt sich in drei Worten sagen.” (Kürnberger)

Benutzeravatar
TsukiHana
Beiträge: 256
Registriert: So 3. Feb 2019, 01:41

So 3. Mär 2019, 17:18

Kunert schätze ich (auch) hauptsächlich seiner Gedichte wegen, doch werde ich "Die zweite Frau" sicherlich lesen.



Verlegenheitsgedicht

Die Engel singen ihre Lieder droben,
wir andern aber haben unsre Stimmen
irdischerseits und leis erhoben,
damit sie keinen sonst ergrimmen.

Die Töne fliegen durch den tauben Äther,
auf daß sie irgendwo auf diesem Sterne
Gehör und Neigung finden. Wenig später
erklingt ihr Echo. Doch aus weiter Ferne.

G. Kunert



Wozu die Tage zählen!?
(Ф.М. Достоевский)

Benutzeravatar
Friederike
Beiträge: 2667
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 07:48

So 3. Mär 2019, 17:33

Das Verlegenheitsgedicht ist wundervoll. Der doppelsinnige Titel sowieso. So zarte und hingehauchte Worte ... aber irgendwie drastisch melancholisch. Man wäre doch lieber bei den Engeln.

@TsukiHana, Danke fürs Tippen oder Kopieren.




Benutzeravatar
TsukiHana
Beiträge: 256
Registriert: So 3. Feb 2019, 01:41

So 3. Mär 2019, 17:57

Friederike hat geschrieben :
So 3. Mär 2019, 17:33
Das Verlegenheitsgedicht ist wundervoll. Der doppelsinnige Titel sowieso. So zarte und hingehauchte Worte ... aber irgendwie drastisch melancholisch.
Ja, ich liebe es auch. Gerade seine melancholische Sicht auf die Welt mag ich bei Kunert sehr, seine unaufdringliche Sprache, die beim Leser viel Raum für feine Nuancen und Schattierungen lässt.
Dann wirst Du dieses Gedicht vielleicht auch mögen? ;)


Diagnose


Bei dir bin ich ein Weißnichtwer.
Die Spiegel täuschen und es lügt
die eigne Stimme. Was mich betrügt,
ist gar mein Selbst, von Inhalt leer.
Bin süchtig nach der Sicherheit
verleibter Stunden, nach gewohnter Hand,
nach einem Vatermutterliebesland,
nach einem Dasein ohne Zeit,
nach etwas Glück aus reinem Leid.

G. Kunert



Wozu die Tage zählen!?
(Ф.М. Достоевский)

Benutzeravatar
Friederike
Beiträge: 2667
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 07:48

Mo 4. Mär 2019, 11:34

Oja.

Übrigens liest sich das Verlegenheitsgedicht noch einmal anders, wenn man daran denkt, es sei unter Zensurbedingungen (in der DDR) geschrieben und würde die Zensur geschickt "unterlaufen" (mir fällt kein besseres als das Kuratorenwort ein).




Benutzeravatar
TsukiHana
Beiträge: 256
Registriert: So 3. Feb 2019, 01:41

Mo 4. Mär 2019, 15:09

In der Tat war die Zensur da schon wirkmächtig und G. Kunert sprichwörtlich ein Dorn im Auge der Machthaber, zumal seine Popularität im "feindlichen" Westen wuchs. Der Hanser-Verlag veröffentlichte schon früh seine Gedichte und Kurzprosa und bot ihm damit eine stabile Plattform, die in der DDR zunehmend bröckelte...

G. Kunert ist auch ein sehr aufmerksamer Beobachter der Gegenwart, die er in seinen Werken mit überaus skeptischen Blick kommentiert.
"Er denkt übers Älterwerden nach, über Versäumnisse im Leben, die Beschleunigung unseres Daseins und spricht, wie so oft, von der Kehrseite des Fortschritts. Seit Jahrzehnten warnt der Autor vor den Gefahren der Umweltzerstörung. Warum, wenn ihm niemand zuhört, schreibt er das alles auf? Kunerts Antwort: reiner Selbstzweck."
Günter Kunert post_id hat geschrieben : Es gilt, das eigene Bewusstsein nicht in die billige Akzeptanz des Bestehenden absinken zu lassen. Es gilt, das Denken in Bewegung zu halten, geistigen Stillstand zu vermeiden …

Günter Kunert, Ohne Umkehr
Aus: https://www.mdr.de/kultur/themen/leseze ... t-100.html



Wozu die Tage zählen!?
(Ф.М. Достоевский)

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 3122
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Mi 6. Mär 2019, 07:25




Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)


Bild

Benutzeravatar
TsukiHana
Beiträge: 256
Registriert: So 3. Feb 2019, 01:41

Mi 6. Mär 2019, 11:26

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag dem heiterer Melancholiker!


Ikarus


Es sind ein paar Federn geblieben
nach seinem tiefen Sturz.
Höhenflüge dauern eben kurz
und werden zur Warnung beschrieben
gegen Übermütigkeiten. Doch die Geschichte
behält Gestalten des Scheiterns im Sinn.
In Clios Hauptbuch verzeichnet Gewinn
die dürftigsten Berichte.
Der Untergang als letzter Akt
ist dem Vergessen entzogen.
Und steigt aus des Alltags Katarakt
wie ein seltsamer Regenbogen.


G. Kunert



Wozu die Tage zählen!?
(Ф.М. Достоевский)

szimmer
Beiträge: 61
Registriert: Mo 4. Feb 2019, 22:01
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

Mi 6. Mär 2019, 22:36

Den Ansatz dass Ikarus übermütig war habe ich noch nie so richtig verstanden. O.k. sich mit seinem Vater aufzuschwingen war wohl mutig. Aber würde das nicht jeder Sohn im Vertrauen auf seinen Vater tun? Dann näher an die Sonne zu wollen ist für mich eigentlich natürlich und auch mutig. Aber übermütig nicht. Da schlägt für mich eher ein künstlerisches Naturgesetz zu: das Federleichte ist das Schwerste...s. Mozart... eigentlich nicht zu beherrschen...von Normalsterblich(+)en...
Zuletzt geändert von szimmer am Mi 6. Mär 2019, 22:48, insgesamt 1-mal geändert.




Benutzeravatar
TsukiHana
Beiträge: 256
Registriert: So 3. Feb 2019, 01:41

Mi 6. Mär 2019, 22:45

Eigentlich hatte ich schon immer den leisen Verdacht, dass Ikarus vielleicht sogar eine gewisse Genugtuung, oder gar Lust aus seinem Scheitern gezogen hat...



Wozu die Tage zählen!?
(Ф.М. Достоевский)

szimmer
Beiträge: 61
Registriert: Mo 4. Feb 2019, 22:01
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

Mi 6. Mär 2019, 22:51

Na ja wem wollte er was zeigen? Genugtuung? Denke er ist nur seinem Willen gefolgt...der war stärker als sein Können...aber schwächer als die Natur...




Benutzeravatar
TsukiHana
Beiträge: 256
Registriert: So 3. Feb 2019, 01:41

Mi 6. Mär 2019, 23:01

Doch die Geschichte behält Gestalten des Scheiterns im Sinn... :D
Und Psychologen analysieren heute noch das Vater-Sohn-Drama mit allen Folgen.



Wozu die Tage zählen!?
(Ф.М. Достоевский)

szimmer
Beiträge: 61
Registriert: Mo 4. Feb 2019, 22:01
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

Mi 6. Mär 2019, 23:07

Da gibt's bessere Beispiele für. Freud hat die Adamnachfolge mit dem Brudermord analysiert...Dostojewski war bei den Brüdern Karamasov aktiv...




Benutzeravatar
TsukiHana
Beiträge: 256
Registriert: So 3. Feb 2019, 01:41

Mi 6. Mär 2019, 23:21

OK, natürlich nehme ich Фёдор Михайлович Достоевский und die Братья Карамазовы :mrgreen:



Wozu die Tage zählen!?
(Ф.М. Достоевский)

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 9550
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Do 7. Mär 2019, 07:52

Bild

Ikarus nach Cornelisz: Kunst kommt von fallen.



“… und alles, was man weiss, nicht bloss rauschen und brausen gehört hat, lässt sich in drei Worten sagen.” (Kürnberger)

Benutzeravatar
TsukiHana
Beiträge: 256
Registriert: So 3. Feb 2019, 01:41

Do 7. Mär 2019, 15:04

Eine wunderbare Zeichnung, Jörn! Und so passend... bin begeistert! :D



Wozu die Tage zählen!?
(Ф.М. Достоевский)

szimmer
Beiträge: 61
Registriert: Mo 4. Feb 2019, 22:01
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

Do 7. Mär 2019, 20:22

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Do 7. Mär 2019, 07:52
Bild

Ikarus nach Cornelisz: Kunst kommt von fallen.
...und nicht zwangsläufig von Gefallen...
...finden...




Benutzeravatar
TsukiHana
Beiträge: 256
Registriert: So 3. Feb 2019, 01:41

So 10. Mär 2019, 07:07

Ins Morgenland




Der Boden jedem Schritte unbekannter.
Du spürst die Wahrheit: Nichts als Grauen.
Schon Deportierter, nicht mehr Abgesandter.
Verloren Weg und Steg und das Vertrauen
an jede gute Heimkunft unterdessen.
Was dich erwartet, mußt du täglich lesen
und mühst dich ab, es zu vergessen:
Daß du zur Zukunft unterwegs gewesen.




G. Kunert



Wozu die Tage zählen!?
(Ф.М. Достоевский)

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 9550
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Fr 15. Mär 2019, 14:34

Leider gehört Kunert zu den Mitunterzeichnen :(

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/poli ... roff-86986



“… und alles, was man weiss, nicht bloss rauschen und brausen gehört hat, lässt sich in drei Worten sagen.” (Kürnberger)

Antworten