Hans-Georg Gadamer im Gespräch mit Erwin Koller, 1984

Es gibt im Netz zahllose spannende Interviews mit Philosophen aller Couleur. Hier ist der Ort sie zu diskutieren.
Antworten

Timberlake
Beiträge: 146
Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
Wohnort: Shangrila 2.0

Mi 22. Jun 2022, 00:28

Jörn Budesheim hat geschrieben :
Mi 28. Apr 2021, 19:13
  • Frage … Erwin Koller
    Was steckt denn dahinter , wenn uns die Technik feindlich wird.

  • Antwort .. Hans-Georg Gadamer
    Ist es nicht dieses , das wir in unserer unmittelbaren Freiheitsbetätigung eingeschränkt werden, dadurch, dass wir die Technik annehmen ? Wenn ich in einen Zug steige , dann hängt es nicht mehr von mir ab, ob ich ankomme.


Übrigens ein sehr schönes Beispiel dafür , wie man „Selbstverständliches“ , wie das Einsteigen in einen Zug , vielleicht nicht „rätselhaft“ aber ganz sicher interessant macht. Denn eigentlich sollte man doch meinen , dass wenn man Technik annimmt , dass wir dadurch befreit werden. In diesem Fall von der Beschränkung, uns per pedes auf den Weg machen zu müssen. Keine Frage .. dann hängt das tatsächlich nur noch von mir ab , ob ich ankomme.

Weil dergleichen in der Politik gerade im "Dialog steht" , wie wäre es denn damit .
  • „Wenn ich Atomstrom nutze , dann hängt es .. ( nicht mehr) .. von mir ab, ob ich Atommüll produziere.“. .
Wie dem auch sei , wenn man denn .. " die Beschränkung der unmittelbaren Freiheitsbetätigung , durch die Annahme von Technik( Gadamer) .. als ein Ausgeliefertsein, durch Technik versteht , so macht das durchaus einen Sinn. Deshalb auch das von mir gewählte Beispiel . Wenn ich den Atomstrom annehme , so bin ich dem Entstehen von Atommüll ausgeliefert. Wie ich auch dem Zug ausgeliefert bin , wenn ich in ihn einsteige. Er könnte ja auch entgleisen. Dann hätte es tatsächlich nicht an mir gelegen , dass ich nicht angekommen bin. Im Vergleich zu dem Atomstrom , würde allerdings der Zug stets entgleisen. Es sei denn wir wollten beim Atommüll "ankommen" . Wovon wohl eher nicht aus zu gehen ist.




Antworten