Wo wart Ihr am 11.09.2001....

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5056
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Fr 10. Sep 2021, 16:38

Morgen jährt sich der Anschlag auf das World Trade Center zum 20 zigsten mal.
Ein weltveränderten Anschlag.
Was hier in den letzten Wochen im Thema kulturelle Aneignung zur Situation in Afghanistan diskutiert haben, ist eine Folge dieses Tages.

Ich war arbeiten, und danach kurz in der Stadt was einkaufen, weil ich ein paar Tage später in Urlaub geflogen bin.
Internet war noch nicht so, wie jetzt, Smartphones auch noch nicht verbreitet, ergo hatte ich bis ich zu Hause war, nichts mitbekommen.
Dann machte ich den Fernseher an, um eine bestimmte Sendung auf einem belgischen Sender zu schauen, den es damals noch gab und sah ein Flugzeug in ein Hochhaus fliegen. Ich nur, wie was ist das denn für ein Film, und wieso wird der jetzt gezeigt. Auf die deutschen Sender geschaltet, und zufälliger Weise zeigten alle das gleiche Bild. Ich war verwirrt, wieso zeigem die alle den selbem Film ? und habe meine Schwester und Eltern angerufen...und von ihnen bekam ich dann einen Überblick.
Bis ich das alles für mich sortiert hatte, dauerte es aber noch.



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Benutzeravatar
Friederike
Beiträge: 4626
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 07:48

Fr 10. Sep 2021, 17:09

Es war gegen 15.00 Uhr und ich war zuhause. Mein Mann sah wie immer irgendwelche Börsennachrichten, rief mich und sagte "kuck dir das an". Soweit ich mich erinnere, war mir in den ersten Minuten nicht klar, ob "das" wirklich ist, ob das Flugzeug wirklich in den Turm reingeflogen ist. Naja, es war schon klar, daß nicht ein Film gezeigt wird, aber ich glaubte eben nicht, was ich sehe.

Etwas später: Das kann so nicht stimmen, was ich schrieb. Vielleicht habe ich zuerst auch nur den einen brennenden Turm gesehen und dann das Flugzeug, oder beide Türme brannten schon ...?




Benutzeravatar
Alethos
Beiträge: 4225
Registriert: Do 17. Aug 2017, 15:35
Wohnort: Schweiz

Fr 10. Sep 2021, 18:47

Ich war am Arbeiten an der Réception. Da kam eine Kollegin und fragte, ob ich das von New York gesehen hätte. Ein WTC-Turm brenne. Wir gingen in die Lobby und schalteten den Fernseher ein. Die ersten Sekunden dachte ich, das sei ein einfacher Brand, bis ich das Flugzeug in der Endlosschlaufe immer wieder in den Turm fliegen sah. Ich erinnere mich, wie ich dachte, das sei ein Unfall, was sich sofort änderte, als das zweite Flugzeug in den anderen Turm krachte.



-------------------------------
Alle lächeln in derselben Sprache.

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 2374
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Fr 10. Sep 2021, 19:51

Ich habe geschlafen (Mittagsschlaf). Ich bin aufgewacht und habe noch im Halbschlaf vom Bett aus die Glotze eingeschaltet und sah die Bilder von dem brennenden WTC.
Ich dachte erst, das wäre ein Film. Also einer von diesen Katastrophenfilmen. Ich habe das zuerst gar nicht gecheckt, dass das die Realität ist.
Als ich es dann begriff, dass ich gerade eine Nachrichtensendung schaute und dass das die Realität ist, da war mein erster Gedanke: "Das gibt Krieg. Das lassen die Amerikaner nicht auf sich sitzen".
Pearl Harbor kam mir in den Sinn. Etwas übertrieben, aber das dachte ich in dem Moment.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5056
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

Fr 10. Sep 2021, 20:36

Letztes Jahr, als New York so furchtbar von Corona betroffen war, habe ich so vor mich hingesagt, Himmel hat diese Stadt nicht schon genug durchgemacht. Erst 2001 und jetzt auch noch das.
Bei fast jeden Spielfilm oder Serie, die in New York spielen, muss man früher oder später an 2001 denken. Entweder weil man die zwei Türme sieht (weil vor 2001 entstanden), oder man sieht die Türme nicht mehr.



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Benutzeravatar
Alethos
Beiträge: 4225
Registriert: Do 17. Aug 2017, 15:35
Wohnort: Schweiz

Fr 10. Sep 2021, 22:11

Die Türme fehlen, das stimmt.



-------------------------------
Alle lächeln in derselben Sprache.

Benutzeravatar
Alethos
Beiträge: 4225
Registriert: Do 17. Aug 2017, 15:35
Wohnort: Schweiz

Fr 10. Sep 2021, 22:12

Keine Ahnung, wo ich am 10.9.01 war oder am 12.9..



-------------------------------
Alle lächeln in derselben Sprache.

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16287
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Sa 11. Sep 2021, 10:20

Ich habe an diesem Tag, warum weiß ich nicht mehr, nicht gearbeitet. Aus irgendwelchen Gründen, soweit ich mich entsinne, weil ich eine Bundestagsdebatte sehen wollte, hatte ich den Fernseher an. Deswegen habe ich das "Ereignis" als mediales von Anfang an mitbekommen. Ich kann mich noch entsinnen, dass ich sofort im Büro angerufen habe, dort wusste noch keiner was davon.



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Benutzeravatar
Alethos
Beiträge: 4225
Registriert: Do 17. Aug 2017, 15:35
Wohnort: Schweiz

Sa 11. Sep 2021, 10:35

Ich habe auf Youtube die diversen Ausschnitte nochmal geschaut. Das ist grässlich. Ein trauriger Tag!



-------------------------------
Alle lächeln in derselben Sprache.

Benutzeravatar
Jörn Budesheim
Beiträge: 16287
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 09:24
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Sa 11. Sep 2021, 10:56

Ja, das ist grässlich und es ist für mich im Grunde völlig unvorstellbar, aber es ist wirklich passiert!



"Nichts ist menschlicher als der Wunsch, kein Mensch zu sein!" (Stanley Cavell)

"Die meisten Menschen würden leichter dahin zu bringen seyn, sich für ein Stück Lava im Monde, als für ein Ich zu halten." (Fichte)

Benutzeravatar
Alethos
Beiträge: 4225
Registriert: Do 17. Aug 2017, 15:35
Wohnort: Schweiz

Sa 11. Sep 2021, 11:38

Wir müssen uns einmal die Angst vergegenwärtigen, die die Leute in den Flugzeugen und in den brennenden Türmen ausstehen mussten. Die Verzweiflung, die dich dazu treibt, aus dem Fenster zu springen, obwohl du das nicht willst. Dieser ganze Schmerz. Alles das müssen wir uns vor Augen halten, um zu verstehen, was Terror ist. Es ist einfach nur grundböse und durch keine Anschauung in etwas Gutes zu verwandeln.



-------------------------------
Alle lächeln in derselben Sprache.

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 2374
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

Sa 11. Sep 2021, 15:22

Wenn Du die Leute fragst, die den Terror verüben, werden die dir etwas ganz Ähnliches sagen.
Man muss sich mal vergegenwärtigen wie das für die Leute in ihren Häuser ist, wenn amerikanische Kampfjets ihre Bomben und Raketen abfeuern.
Man muss sich mal vergegenwärtigen wie das ist, wenn eine Mutter und ein Vater die einzelnen Leichenteile ihrer Kinder im völlig zerstörten Haus "aufsammeln" müssen.
Aus dieser Perspektive haben wir den Terror verdient, weil wir - aus deren Sicht - selber Terroristen sind die in ihr Land und Leben einfallen und Leid verursachen.
Hier in "Gut" und "Böse" einzuteilen ist schwierig. Das geht immer nur von einer bestimmten Position aus (der andere ist böse, ich bin gut).
Von einer übergeordneten, neutralen Position aus ist das Böse hüben wie drüben.
Krieg ist von dieser übergeordneten Perspektive aus gesehen vielleicht immer Terror. Egal wer ihn gerade führt.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 5056
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 20:09

So 12. Sep 2021, 11:49

Was mich gestern bei der Übertragung der Gedenkfeier geschockt hat, war die Aussage, dass von den knapp 3000 Toten noch immer etwas über 1000 Verstorbene nicht mit Sicherheit identifiziert werden konnten. Erst vor ein paar Tagen konnte man gefundene Fragmente endlich zwei Opfern zuordnen. Nach 20 Jahren. Es wird weiterhin versucht, alle zu identifizieren; jedes kleine Teil, Schriftstücke, Photos, Schmuck, Ausweise, Dienstmarken, etc. wird versucht zuzuordnen, um es, wenn gewünscht, den Angehörigen übergeben.

Auch war mir nicht so klar wie gewaltig die Spätfolgen sind. Um die 3000 Menschen sind in den letzten 20 Jahren gestorben, weil sie bei dem Rettungs- und Bergungsarbeiten den hochgiftigen Staub der Trümmerberge eingeatmet und/oder über die Haut aufgenommen hatten. Menschen von der Feuerwehr, Polizei, medizinisches Personal, private Baufirmen und Bergungsfirmen usw. Dass es dieses Spätfolgen gibt, wusste ich, aber nicht um dieses Ausmaß.



Nur Prinzessinnen richten ihr Krönchen.
Königinnen ziehen ihr Schwert.
(Unbekannt)

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 2374
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

So 12. Sep 2021, 12:04

Was ich erst nach 20 Jahren erfahren habe ist, dass es 15.000 Menschen aus dem WTC herausgeschafft haben, bevor es in sich zusammenstürzte.
Und dabei sind diese Zahlen ja seit 20 Jahren bekannt. Wir neigen nur allzu gerne dazu das Negative in den Vordergrund zu stellen.
Ich meine 3000 Tote sind 3000 Tote und an so einer menschengemachten Katastrophe gibt es auch nichts zu beschönigen.
Aber trotzdem. Etwa 5 Mal so viele sind nicht gestorben, weil sie erfolgreich evakuiert werden konnten, bzw rechtzeitig die Gebäude verlassen haben.
Es hätte auch noch deutlich schlimmer ausgehen können.
Zuletzt geändert von NaWennDuMeinst am So 12. Sep 2021, 12:10, insgesamt 1-mal geändert.



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
Alethos
Beiträge: 4225
Registriert: Do 17. Aug 2017, 15:35
Wohnort: Schweiz

So 12. Sep 2021, 12:10

Indem jemand etwas Böses mit etwas Bösen vergilt, verwandelt er weder den Zweck noch das Mittel in etwas Gutes. Jede Art von Terror ist eine Greueltat - und dazu zählen Angriffe westlicher Armeen auf Zivilisten. Punkt. Da gibt es keine höheren Zwecke, die diese Mittel heiligen würden. Es gibt keine Perspektive auf das radikal Böse als Gutes. Das kann bewiesen werden, wenn man wesentlichste Grundsätze der Menschlichkeit annimmt.

Der Hinweis, dass jemand etwas für grundfalsch hält, das jemand anderes für gut halten kann, zeigt, dass Menschen sich über Grundsätzlichstes uneins sein können, nicht aber, dass das Grundsätzlichste nicht gilt und nicht für beide gilt. Die moralischen Gesetze treten vielleicht nicht auf wie Naturgesetze, die wir nicht ignorieren können, die sich allen Körpern aufzwingen. Die moralischen Gesetze zwingen sich nur der Seele auf und dem Denken, wenn es denn weise ist.

Wenn wir Vernichtung aus Rache, Machthunger oder anderen Motive betreiben, anstatt uns in die Erkentnis der Tatsache einzuüben, dass wir nichts sind ohne einander und nur stark miteinander, handeln wir nicht klug. Nicht weise. Nicht gut, sondern auf alle Seiten hin und für immer falsch.



-------------------------------
Alle lächeln in derselben Sprache.

Benutzeravatar
NaWennDuMeinst
Beiträge: 2374
Registriert: Sa 30. Mai 2020, 12:37

So 12. Sep 2021, 12:24

Alethos hat geschrieben :
So 12. Sep 2021, 12:10
Indem jemand etwas Böses mit etwas Bösen vergilt, verwandelt er weder den Zweck noch das Mittel in etwas Gutes. Jede Art von Terror ist eine Greueltat - und dazu zählen Angriffe westlicher Armeen auf Zivilisten. Punkt. Da gibt es keine höheren Zwecke, die diese Mittel heiligen würden. Es gibt keine Perspektive auf das radikal Böse als Gutes. Das kann bewiesen werden, wenn man wesentlichste Grundsätze der Menschlichkeit annimmt.
Ja? Da bin ich nicht so sicher. Was ist mit Rebellionen, wo ein Volk sich mit Gewalt aus einer Gewaltherrschaft befreit? Ist hier der Zweck genauso zu bewerten wie z.B. bei einem Angriffs- oder Vernichtungskrieg? Hier wäre das Mittel weiterhin schlecht, aber was ist mit dem Zweck?
Der Hinweis, dass jemand etwas für grundfalsch hält, das jemand anderes für gut halten kann, zeigt, dass Menschen sich über Grundsätzlichstes uneins sein können, nicht aber, dass das Grundsätzlichste nicht gilt und nicht für beide gilt. Die moralischen Gesetze treten vielleicht nicht auf wie Naturgesetze, die wir nicht ignorieren können, die sich allen Körpern aufzwingen. Die moralischen Gesetze zwingen sich nur der Seele auf und dem Denken, wenn es denn weise ist.
Ah, das Gute ist das Weise. Was ist denn das Weise?
Eben weil moralische Gesetze keine Naturgesetze sind, kommst Du aus der perspektivischen Befangenheit nicht raus.
Und man kommt da auch mit Logik nicht weiter. Denn wenn wir die heranziehen, müssen wir feststellen, dass beinahe jede Moral in Teilen widersprüchlich ist. Warum? Weil wir Menschen widersprüchlich sind.
Wenn wir Vernichtung aus Rache, Machthunger oder anderen Motive betreiben, anstatt uns in die Erkentnis der Tatsache einzuüben, dass wir nichts sind ohne einander und nur stark miteinander, handeln wir nicht klug. Nicht weise. Nicht gut, sondern auf alle Seiten hin und für immer falsch.
Soviel zur Theorie. Die Praxis sieht anders aus. Denn was macht man denn, wenn man es mit Rache und Machthunger zu tun bekommt?
Konflikte friedlich zu lösen ist ein gutes Ziel, ein gutes Ideal. Da sind wir uns einig. Wer will schon Krieg?
Wieso scheitern wir dann trotzdem immer wieder dabei? Sind wir Menschen einfach zu blöd dazu, oder was genau hindert uns daran?
Könnte es vielleicht auch damit zu tun haben, dass wir das, was wir für richtig und falsch halten immer wieder zum absoluten "Guten" und "Bösen" aufplustern?



But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams.
(William Butler Yeats)

Benutzeravatar
Burkart
Beiträge: 501
Registriert: Sa 11. Jul 2020, 09:59
Wohnort: Norderstedt

So 12. Sep 2021, 20:32

Ich weiß nur noch, dass ich zu Hause gewesen sein muss, weil ich, nachdem ich davon informiert worden war, im Fernsehen auf fast allen Sendern ziemlich das gleiche gesehen habe.



Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.

[Allgemeine, starke KI wird kommen - die Frage ist nur, wann... und was man darunter genau versteht...]

Benutzeravatar
AndreaH
Beiträge: 235
Registriert: Mo 18. Jan 2021, 21:04
Wohnort: Österreich

Mo 13. Sep 2021, 06:35

Ich habe damals davon in der Arbeit erfahren. Mein Chef schaltete gleich den Fernseher an. Ich erinnere mich gut daran, dass ich damals das Ganze im ersten Moment nicht einordnen konnte. Es war so unbegreiflich.



Es sind Begegnungen mit Menschen die das Leben lebenswert machen!

Antworten